Warum Wladimir Putin den Nobelpreis erhalten muss!

„Zwei Dinge sind unendlich“, soll Albert Einstein gesagt haben, „das Universum und die Dummheit der Menschen! Und beim Universum bin ich mir nicht sicher!“ Einstein erhielt den Nobelpreis, und zwar nicht wegen obiger Äußerung, sondern für das „Gesetz des photoelektrischen Effekts“.
Jetzt gibt es eine eher überraschende Nominierung für den Nobelpreis: Joseph Blatter! Der Vorschlag kam vom russischen Präsidenten, Wladimir Putin, höchstpersönlich! Leider hat Herr Putin nicht präzisiert, wofür der Herr Blatter den Nobelpreis erhalten soll. „Kreative Buchhaltung“? „Korruption als olympische Disziplin“? Oder schlicht „Nobelpreis für Heuchelei“?
Auch weitere Aussagen des Präsidenten über Herrn Blatter stimmen nachdenklich. So kann Putin den Vorwürfen „Blatter sei in Korruption verwickelt, keinen Glauben schenken“. Wenn man sich an frühere Aussagen Putins erinnert, also alles, was er über die „Selbstverteidigungskräfte in russischen Uniformen ohne Hoheitsabzeichen“ sagte, die 2014 die Krim „befreiten“, dann weiß man: Der Mann hat mit der Wahrheit ungefähr soviel zu tun wie japanische Walschlächter mit „Forschungszwecken“ – oder wie griechische Steuer-Behörden mit Effizienz! In anderen Worten: wenn er redet, biegen sich die Balken nicht, sie brechen! Und wenn Putin sagt, Blatter sei unschuldig, kann man den Joseph in einem Indizienprozess bereits verurteilen!
Auch Herr Putin könnte einen Nobelpreis erhalten. Für sein „Gesetz des Verdummungs-Effekts der wohlpenetrierten Unwahrheit auf die Massen“. Oder wie Herr Einstein es sagen würde: Putins Wirkung fängt da an, wo das Universum aufhört…