Wie Sie nebenher reich werden!

Bei den meisten Arbeitgebern kommt es nicht so wahnsinnig gut an, wenn Sie nebenher noch einen Job haben. Sind Sie etwa Vorstandschef eines internationalen Konzerns und nebenher Zuhälter, könnte das auf Unverständnis stoßen – außer sie laden sowohl Aufsichts- als auch Betriebsrat zu Gratis-Test-Wochen ein und nennen sich Peter Hartz…
Der Staat ist da nicht so knausrig. Abgeordnete können nebenher noch etwas dazu verdienen um dem Diät-Wahn zu entgehen. Die Nebeneinkünfte sind teilweise erfreulich hoch – jede Diät lässt sich leichter ertragen, wenn es nachmittags Sahnetorte gibt! Interessanterweise liegen nicht alle Parteien bei den Nebenverdiensten gleichauf. Die ersten 11 Plätze belegt die CDU/CSU, wobei die CSU führt. Von Bayern lernen heißt eben Geld verdienen lernen! Abgeordnete müssen komischerweise nicht die genauen Einkünfte offenlegen, sondern sich in ein 10 Stufen-System einordnen, das von… bis… geht. Diese Regelung wünsche ich mir auch für meine Steuererklärung: „Liebes Finanzamt, dieses Jahr habe ich mindestens 20.000 Euro und höchstens 50.000 Euro verdient, ich schlage den niedrigeren Wert für die Besteuerung vor…“
Die wahren Absahner sind die Abgeordneten mit jeder Menge Beirats und Aufsichtsrats-Mandate – allerdings sieht hier niemand einen Interessenkonflikt. Natürlich nicht! Schließlich kommt das Wort Konflikt vom lateinischen con-flictus, also zusammen-anschlagen. Und so gemeinsam angeschlagene Interessen nutzen schließlich allen! Die gute Nachricht für Otto Normalverbraucher: Man kann ruhig als Postbote arbeiten – solange man einen Nebenjob als Aufsichtsrat hat!