Warum das Finanzministerium Viagra schlucken muss!

Es tut sich was in der Pharma-Branche. Die Medikamenten-Riesen Allergan und Pfizer, besser bekannt als Hersteller von Botox und Viagra, planen eine Fusion. Botox ist bekanntlich ein Nervengift, das Mimik lähmend unter die Haut gespritzt wird und unzähligen jungen, meist weiblichen Schauspieltalenten damit die Ausdrucksfähigkeit einer Wachsfigur auf Valium oder einer gelähmten Schildkröte verleiht, während Viagra dafür sorgt, dass ältere Männer mit gut durchblutetem Schwellkörper von der Schauspielkunst ebenjener Talente vollkommen überzeugt sind! Im Fall der gebotoxten Schönheiten erhält so der Begriff „Gute Miene zum bösen Spiel machen“ eine ganz neue Realität…

Da wächst zusammen, was zusammen gehört. Fragt sich nur noch: Schlucken oder Spritzen? Die Antwort ist bereits gegeben: Während Oralsex mit Kleinwüchsigen völlig zu Recht kein Tabu mehr ist, finde ich es doch etwas bedenklich, dass die wesentlich kleinere Firma Allergan die sehr viel größere Firma Pfizer schluckt. Das neue Produkt soll dann wieder Pfizer heißen. Stellen Sie sich vor, sie hießen Klaus. Dann essen Sie ein Twix, verschlucken es komplett und heißen daraufhin Twixy…

Der Grund für diese Art von Unternehmens-Liliputaner-Sex ist simpel. Allergan ist in Irland registriert, so dass das neue fusionierte Unternehmen von den sehr niedrigen Steuersätzen der Insel profitiert. Sicher wird es auch Pharma-Synergie-Effekte geben. So könnte man ein Botox-Viagra Kombipräparat produzieren. Dann kriegen Sie schön steife Haut. Oder eine sehr glatte Latte! Und die braucht man natürlich, um in ein Steuerschlupfloch… Die Wirkung von Viagra lässt übrigens nach vier bis fünf Stunden nach. Aber der Steuerzahler wird sich wohl noch sehr viel länger an dieser Riesen-Pharma-Pille verschlucken müssen!