Warum wir jetzt erst recht lachen!

Forscher der Uni Wien haben festgestellt, dass das Verstehen von Humor mit einer höheren Intelligenz einhergeht. Um das zu merken, muss man natürlich kein Wissenschaftler sein. Männer auf Verabredungen mit Frauen wissen instinktiv: „Wenn sie über meine Scherze lacht, beweist das ihre herausragende Intelligenz!“ Oder den Grad ihrer Verzweiflung – je nachdem…

Besonders auch entkräfteten die Forscher die These, wonach Liebhaber schwarzen Humors mürrischer und aggressiver als andere Menschen sind. Die Schwarzhumorigen haben angesichts der Endlichkeit des Seins einfach ein noch höheres Intelligenzniveau und eine unzerstörbare gute Laune entwickelt. Ein Wort der Warnung: Um schwarzes Humorverständnis unter Beweis zu stellen, bietet es sich nicht an, auf Beerdigungen laut und schallend zu lachen. Außer man hat gerade erfahren, dass man der einzige Begünstigte der Lebensversicherung ist…

Um auch den Leser dieser Zeilen in den Genuss höherer Intelligenz kommen zu lassen, folgt ein kleines Schwarzes-Humor-Training: Welche Skat-Strategie verfolgt der neue amerikanische Präsident an der Grenze zu Mexiko? Er mauert… – Ok, das war ein kleiner Kalauer zum Warmwerden. Warum verzichtete Sigmar Gabriel bei seinem China-Besuch neulich auf den Besuch einer Seidenproduktion? Weil er schon genug Spinner in seiner Partei hat…

Warum lässt Angela Merkel eine Kette quer durch das Mittelmeer spannen? Damit ihr bei der Bundestagswahl keine neuen Flüchtlinge dazwischen kommen…

Oder auch der hier: Sagt ein chinesisches Kind 2018 zu seiner Mama: „Warum sind eigentlich Vorderasien, Europa und Amerika unbewohnbar?“ „Weil der amerikanische Präsident den IS erfolgreich in die Steinzeit gebombt hat.“ „Ja, aber Mami, in Europa und Amerika gibt es doch gar keinen Islamischen Staat.“ „Naja, man bot ihm eine Bombe an, die das mexikanische und das IS-Problem zeitgleich löst – und er hielt das für einen guten Deal…“

In diesem Sinne: ein frohes Wochenende!