Warum wir jetzt wieder Kinder missbrauchen dürfen!

Roy Moore, extrem rechter und extrem rechts-religiöser Kandidat für den Senat in Alabama, soll sexuellen Kontakt mit einem 14jährigen Mädchen angebahnt und auch sonst Neigungen zu sehr, sehr jungen Damen gehabt haben. Das wird jetzt von seinem Glaubensgenossen(oder sollten wir „Glaubenswahn-Genossen“ sagen?) verteidigt mit dem Argument, dass König David immerhin 500 Konkubinen hatte. Der Rechnungsprüfer Alabamas zitiert zur Rechtfertigung sogar die Schwängerung der minderjährigen Maria durch den erwachsenen Zimmermann Joseph. Alles normal also. Man fragt sich allerdings, warum bis heute kein Heiland aus Alabama aufgetaucht ist…

Nun ist es eine sehr gute Nachricht für die weltweite Pädophilen-Gemeinde, dass der Missbrauch Minderjähriger anscheinend einen göttlichen Segen hat und linke Spinner sich nicht so anstellen sollen. Und es eröffnet einen weitgefassten Rechtsrahmen, wenn man einfach mal die guten alten biblischen Normen von damals wieder einführt. Bei Vergewaltigungen etwa sollte auf 5. Moses 23-24 gehört werden – dort ist eine Steinigung auch für vergewaltigte Mädchen vorgesehen, weil sie nicht laut (genug) geschrien haben. Bei Disziplin-Problemen könnte man auf 5. Moses 18-21 zurückgreifen, demzufolge Eltern auch ungehorsame Kinder der Steinigung übergeben sollten. Widersacher können im Stil König Jehus von Israel aus dem Weg geräumt werden, der im Gegenzug für die Kapitulation Samarias die Massenenthauptung der 70 Söhne Ahabs anordnete. Sogar die Kopftuch-Debatte könnte man kurz und knapp biblisch beenden, da laut 1. Korinther 11 eine Frau beim Gebet ihr Haupt bedecken soll. Im Gegensatz zum Islam sieht also die christliche Religion das Kopftuch eindeutig vor!

Man fragt sich wirklich, warum Donald Trump so dermaßen gegen Muslime ist, wo der Islamische Staat doch eine der wenigen Organisationen ist, welche die Werte der Republikaner noch Eins zu Eins umsetzt?