Warum wir mehr Beratung brauchen!

Nur zwei Jahre alt wurde Kurti, bevor er erschossen wurde. Morgen jährt sich sein Todestag. Sein Verbrechen: Er lief einer Spaziergängerin mit Kinderwagen hinterher. Seine Echtname: Problemwolf MT6. Damit Wölfe nicht wieder ungehemmt entsorgt werden, fordert der Nabu jetzt eine „Wolfsberatungsstelle“. Und warf dem Land Sachsen vor, eine politische Tötungsfreigabe für einen Görlitzer Wolfsrüden erteilt zu haben, weil man dort nur eine Stellungnahme des „Lupus Instituts für Wolfsforschung“ eingeholt habe. Nun ist es verständlich, dass der Wolf geschützt werden soll. Wölfe töteten im letzten Jahrhundert weltweit etwa 500 Menschen. Menschen ermordeten etwa 100 Millionen Menschen. Eine „Menschenberatungsstelle“ ist leider nicht vorgesehen.

Dabei gibt es Problemwölfe auch unter Menschen. Einer von ihnen, ein gewisser Horst Seehofer (67), kürte sich am Montag entgegen ursprünglicher Ankündigungen erneut zum Spitzenkandidaten der CSU. Anscheinend will die CSU die Rente mit 67 abschaffen und auf 72 erhöhen. Mindestens. Es gibt bei rechten Politikern analog zur linken „Hausbesetzer-Szene“ eine „Arbeitsplatz-Besetzer-Szene“. Der heftigste Widerstand gegen Seehofer kam angeblich von seiner Frau, die er nur unter Einsatz größerer Rotwein-Mengen überzeugte. Soll man der CSU einen Kandidaten wünschen, dessen eigenes Weib ihm nur im Drogenrausch Zustimmung erteilt?

Die Partei jedoch jubelte. Es gibt einen alten Witz: „Was macht der schwule Adler am Abend? Fliegt zurück zu seinem Horst“… Nun fällt es zugegebenermaßen nicht leicht, sich die CSU und speziell Markus Söder als schwule Adler vorzustellen… – eher als nervöse Krähen, oder kreidefressende Geier. Denn letztere kreisen schon über „ihrem Horst“. Spätestens nach einem schlechten Bundestagsergebnis wird der alte Wolf Seehofer zum Abschuss frei gegeben. Denn auch eine „Politiker-Beratungsstelle“ ist leider in weiter Ferne..!