Wenn das Kinderzimmer zur Stasi-Zone wird!

„Sprechende Puppen“ kannten wir bislang nur aus Heidi Klums Hysterien-Stadel namens „Germanys Next Top-Model“. Mittlerweile gibt es sie auch im Kinderzimmer in Form eines kleinen Spielzeugs namens „My Friend Cayla“. Die Puppe ist vollgestopft mit „Smart-Technology“ und zudem „lernfähig“, was sie von den meisten GNTM-Protagonistinnen wohltuend unterscheidet. „My Friend Cayla“ ist außerdem illegal! Ihre „augenblickliche Zerstörung“ fordert die Bundesnetzagentur, da es sich um ein hocheffektives Spionage-Gerät handelt, welches Daten aus dem Kinderzimmer sammelt und an eine US-Firma weiterleitet, die auch mit militärischen Geheimdiensten zusammen arbeitet. An wen die Firma außerdem Daten verkauft, ist nicht ganz klar; sind Pädophilen-Ringe unter den Kunden, kann man von einer Riesensauerei sprechen – oder von gut getarntem „dualem Marketing“.

Ehemalige Stasi-Agenten dürften bei dem Gedanken an „Smart Toys“ feuchte Augen bekommen. Wobei sie vergessen, dass es sich um ein gigantisches IM-Arbeitsplatzvernichtungsprogramm handelt. „Das Leben der Anderen“ hätte in einer Fortsetzung keine Schauspieler mehr in den Hauptrollen, sondern nur noch doofes Spielzeug mit blauen Kamera-Augen.

Erwachsene kann man natürlich mit sprechenden Puppen nicht mehr ausspionieren – es sei denn, es handelt sich um „Smart-Sex-Toys“. Wann erschüttert uns der erste Skandal, in dem ein lernfähiger Vibrator namens „Smart Climax“ „Innenansichten“ von Promis postet?

Wirklich gefährlich wird Smart-Puppe Cayla durch die Möglichkeit manipulierender Antworten auf unschuldige Kinderfragen. Besorgte Eltern können erkennen, dass ihr Schützling mittlerweile vom amerikanischen Geheimdienst gesteuert wird, wenn der Dreijährige folgende Dinge äußert: „Coca Cola is it“, „Ich liebe McDonalds“ und „Die EU ist am Ende – und Donald Trump unsere letzte Hoffnung“!