Wie Sie merken, dass Sie von Türken bespitzelt werden!

Der türkische Geheimdienst MIT soll im großen Stil Gülen-Anhänger in der Bundesrepublik bespitzelt haben. Viele Menschen fragen sich: Wie merke ich denn, dass der türkische Geheimdienst mich ausspäht. Nun, folgende Indizien könnten Ihnen helfen, das festzustellen: 1. In Ihrem Treppenhaus riecht es neuerdings stark nach Knoblauch. 2. Sie erhalten wiederholt eine Einladung in einen Hammam, der überhaupt nicht dampft und gespickt mit Kameras ist. 3. Der Briefkasten, der Sie seit Tagen verfolgt, entpuppt sich als gelbe Burka! 4.Jeden Mittag kommt ein Döner-Bote, obwohl Sie Pizza bestellt haben. Es macht Ihnen aber nichts aus, weil er sehr nett ist und so viele Dinge fragt…

Andererseits kann so ein Geheimdienst auch unangenehme, einschüchternde Aktivitäten entfalten. Darunter fallen etwa Droh-Briefe, die Sätze enthalten: „Eh, trag gefälligst Kopftuch, du Mädchen!“ – was einen als Mann schon etwas verunsichert. Genauso in die Bredouille gerät man, wenn man das „Otto-manische Reich“ nicht für das größte Reich aller Zeiten hält, sondern für eine psychische Störung, bei der man aus dem Bereich einer krankhaften Bestellsucht beim Otto-Versand gar nicht mehr heraus kommt – die gefürchtete „Otto-Manie“.

Richtig gefährlich wird es, wenn Ihr Barbier plötzlich einen Schnurrbart trägt und Sie bei der Rasur mit dem Messer am Hals sanft fragt, was Sie eigentlich so von Verfassungsreformen halten… Genauso brenzlig wäre die öffentliche Erwähnung in einer Erdogan-Rede, in der er Sie öffentlich als „holländische Nazi-Kuh“ beschimpft. Das sicherste Anzeichen jedoch, dass der türkische Geheimdienst eine Verbindung zwischen Ihnen und dem Prediger Gülen sieht, wäre Folgende: Sie sind im Besitz eines Bauernhofs, auf dem es etwas streng riecht, und wollen grade mit dem Trecker aufs Feld, da werden Sie verhaftet: Wegen Güllen-Anhänger…