Autor: Alexa Knitter

Warum wir nicht mehr Kondolenz-glänzen!

Es gab einen Terror-Anschlag in St. Petersburg, und das ist ohne Frage scheußlich. Unschuldige starben, was noch viel scheußlicher ist. Das Brandenburger Tor wurde nicht aus Kondolenz angeglänzt, was einigen das Allerscheußlichste zu sein scheint. Der Senat sagt dazu: Das Brandenburger Tor wird nur nach Angriffen in Partnerstädten Berlins mit den Farben des jeweiligen Landes beleuchtet. Brach aber diese Regel im Falle der Anschläge in von Jerusalem und Orlando – wegen „besonderer Nähe“.

Das wirft Fragen auf. Für wen gilt die „besondere Nähe“ Klausel? Für St. Petersburg schon mal nicht. Obwohl vielleicht das eine oder andere Opfer aus Moskau (Partnerstadt Berlins) kam. Könnte man da nicht wenigstens eine Ecke des Tores beleuchten? Und wenn „Partnerstadt“ das Kriterium ist, warum erstrahlen dann die Landes- und nicht die Stadtfarben? „Besondere Nähe“ haben wir auch nicht zu Syrien, wo in den letzten Tagen mindestens 60 Menschen durch einen Giftgas-Angriff starben. Oder zu Pakistan, Süd-Sudan oder Afghanistan, wo jeden Monat viele Menschen dem Terror zum Opfer fallen. Jetzt, wo die Partnerstadt-Trauer klar ist, ist es überdies denkbar, dass unsere Partnerstädte eine erhöhte Terror-Gefahr erleben, nur weil der Attentäter ein Berliner Licht-Denkmal anstrebt…

Zumal sich die Frage stellt, wie nachhaltig das Kondolenz-Glänzen ist? So eine „Brandenburger-Tor-Beleuchtung“ verbraucht nämlich viel Energie. Das wiederum setzt CO2 frei, was die Umwelt erwärmt, für die Ausdehnung von Wüsten sorgt, zu bewaffneten Konflikten um Wasserquellen führt und in letzter Konsequenz eine zunehmende Anzahl potentieller Selbstmordattentäter produziert. Ist es das, was man unter „dem Terror heimleuchten“ versteht?

Vielleicht sollten „wir Armleuchter“ einfach mal die Kerze des Mitgefühls in Herz und Hirn umso heller leuchten lassen!

Wie Sie merken, dass Sie von Türken bespitzelt werden!

Der türkische Geheimdienst MIT soll im großen Stil Gülen-Anhänger in der Bundesrepublik bespitzelt haben. Viele Menschen fragen sich: Wie merke ich denn, dass der türkische Geheimdienst mich ausspäht. Nun, folgende Indizien könnten Ihnen helfen, das festzustellen: 1. In Ihrem Treppenhaus riecht es neuerdings stark nach Knoblauch. 2. Sie erhalten wiederholt eine Einladung in einen Hammam, der überhaupt nicht dampft und gespickt mit Kameras ist. 3. Der Briefkasten, der Sie seit Tagen verfolgt, entpuppt sich als gelbe Burka! 4.Jeden Mittag kommt ein Döner-Bote, obwohl Sie Pizza bestellt haben. Es macht Ihnen aber nichts aus, weil er sehr nett ist und so viele Dinge fragt…

Andererseits kann so ein Geheimdienst auch unangenehme, einschüchternde Aktivitäten entfalten. Darunter fallen etwa Droh-Briefe, die Sätze enthalten: „Eh, trag gefälligst Kopftuch, du Mädchen!“ – was einen als Mann schon etwas verunsichert. Genauso in die Bredouille gerät man, wenn man das „Otto-manische Reich“ nicht für das größte Reich aller Zeiten hält, sondern für eine psychische Störung, bei der man aus dem Bereich einer krankhaften Bestellsucht beim Otto-Versand gar nicht mehr heraus kommt – die gefürchtete „Otto-Manie“.

Richtig gefährlich wird es, wenn Ihr Barbier plötzlich einen Schnurrbart trägt und Sie bei der Rasur mit dem Messer am Hals sanft fragt, was Sie eigentlich so von Verfassungsreformen halten… Genauso brenzlig wäre die öffentliche Erwähnung in einer Erdogan-Rede, in der er Sie öffentlich als „holländische Nazi-Kuh“ beschimpft. Das sicherste Anzeichen jedoch, dass der türkische Geheimdienst eine Verbindung zwischen Ihnen und dem Prediger Gülen sieht, wäre Folgende: Sie sind im Besitz eines Bauernhofs, auf dem es etwas streng riecht, und wollen grade mit dem Trecker aufs Feld, da werden Sie verhaftet: Wegen Güllen-Anhänger…

Warum der Brexit uns nicht schocken kann!

Heute schicken die Briten uns den EU-Abschiedsbrief. Das ist ein bisschen wie ein Beziehungsende. Aber was steht in dem Brief drin? Ist es nur so ein lockeres Geplauder im Stil von: „Liebe EU, es war eine tolle Zeit, aber wir müssen jetzt wirklich weiter. See you later, Alligator und don’t forget the toilet paper. Haha. Lol :)“

Oder werden die Briten eher esoterisch formulieren? „Beloved EU, es war eine irre spacige Connection, die wir hatten. Aber irgendwie brauchen wir jetzt wieder mehr Raum für uns selbst so. Wir hoffen, dass ihr das nicht persönlich nehmt, denn Persönlichkeit ist nun mal auch nur eine Illusion. PS: Unsere Zahlungen nach Brüssel stellen wir ein, weil wir auch keine finanzielle Energie mehr nach außen lecken lassen wollen. Forever in Love, aber endlich mal wieder ungebunden, Euer GB.“

Denkbar ist auch die „Wir erschrecken die Eltern-Variante“: „Liebe EU, wir haben leider jemand anderes kennen gelernt. Er ist schon etwas älter, aber unglaublich maskulin und hat keine Angst vor nix. Wir haben so viel gemeinsam: Er findet auch, dass die EU total undemokratisch ist und hat die Bürokraten-Diktatur aus Brüssel so was von satt. Und bei sich daheim will er ganz viel anders machen, nicht immer nur diese demokratische Weichspülkacke, bei der nie was rauskommt. Er hat versprochen, richtig aufzuräumen und er will dafür sorgen, dass wir nie wieder Flüchtlinge kriegen. Sein Name ist Recep, den Nachnamen haben wir vergessen, aber er ist anscheinend ein ganz wichtiger Typ bei sich zu Hause. Und genau wie wir findet er, dass die EU eine deutsch-holländische Nazi-Verschwörung ist, die wir gemeinsam am nächsten Blitzkrieg hindern müssen! Nieder mit dem EU-Faschismus – wir wollen jetzt übrigens auch bei uns so ein tolles Verfassungsreferendum machen… Scherz!!!!… Aber ihr seht, liebe EU – es hätte auch viel schlimmer kommen können!!“

Die Maut, die sich doch traut!

Verkehrsminister Alexander Dobrindt, auch bekannt als „Dobby, der Straßen-Elf“, ist ekstatisch: Seine Ausländer-Maut wurde vom Bundestag abgenickt. Natürlich ist das letzte Maut-Wort noch nicht gemault – einige Bundesländer kündigen Protest an, und die Ausländer sowieso, und die EU, und Greenpeace, und wie die Maut-Maul-Nasen sonst noch alle heißen. Da heißt es sensibel agieren: Schon jetzt unterscheidet die Maut mehrere Kurz-Zeit-Tarife je nach Schadstoff-Ausstoß – so was kennen die Ausländer ja bereits von deutschen Bordellen! Weitere Nachbesserungen sind gefordert. Einige Bundesländer wollen Erleichterungen im „grenznahen Verkehr“ – nur die Bayern möchten mit solchen „Sauereien“ nichts zu tun haben.

Weiterhin sinnvoll wäre weiterhin eine Kombination der Maut mit Gesundheitsvorgaben – schließlich belasten übergewichtige Fahrer die Straßen stärker als halbverhungerte Mager-Models. Wer den Schadstoff-Ausstoß durch Rauchen am Steuer erhöht, zahlt mehr – außer es handelt sich um eine E-Zigarette der EU Norm 128/B. Auch Ausländer sollten mit Entlastungen rechnen dürfen: Jeder Ausländer, der einen Asylanten mit zurück ins Ausland nimmt, wird lebenslang maut-befreit. Niederländer erhalten eine Maut-Befreiung bereits für das feierliche Versprechen, nie wieder in einem Wohnmobil hier aufzukreuzen. Österreicher bekommen eine Verrechnung für den „Wiesen-Verzehr“ auf dem Oktoberfest. US-Amerikaner können mit Erleichterungen für einen nachweislichen Mordversuch an Donald Trump rechnen. Polen, die einen Asylanten mitnehmen, Wiesenverzehr nachweisen und ihre Geliebte bei Horst Seehofer lassen, erhalten eine Maut-Gutschrift sowie die deutsche Staatsbürgerschaft.

Einige Experten schätzen, dass das Maut-Abenteuer die BRD Hunderte von Millionen kosten wird. Na und? Es war eben schon immer etwas teurer, ein bayrisches Auto zu haben. Oder einen Verkehrsminister der CSU…

Wer anderen einen Nazi gräbt,…!

Dem türkischen Ober-Demokraten Erdogan verdanken wir die Enthüllung einer Nazi-Verschwörung, welche von Holland aus die Türkei in einem Tulpenkrieg vernichten will. Gerade noch rechtzeitig wurden auch die Machenschaften von Nazi-Kühen aufgedeckt, die jetzt dem türkischen Züchterverband zufolge aus der Türkei „ausgewiesen“ werden. Bei den Nazi-Kühen handelt es sich übrigens nicht um Beatrix von Storch und Frauke Petry, sondern um richtige Mumuhs! Welche natürlich nicht weniger gefährlich sind. Denn die holländische Nazi-Kuh getreu der NS-Ideologie extrem pflichtbewusst, gebärfreudig und trägt schamlos ein gigantisches Euter durch die Gegend, als wolle sie sagen: Eure muslimische „Zugehängtheit“ ist mir egal – das „Mutterkreuz in Gold“ ist mir sowieso sicher!

Doch damit sind die Gefahren, die von den „Deich-Nazis“ ausgehen, keineswegs ausreichend gebannt. Für den Erhalt der demokratischen Türkei muss alles Holländische beseitigt werden. Wohnwagen gehören komplett verboten. Wer im Auto schläft kommt wegen „Gouda-Terror“ in den Knast. Auch Deutschland kann endlich mal zeigen, dass es mit der Türkei solidarisch ist: holländischer Fußball wird verboten – Arjen Robben darf die Ersatzbank der Bayern nicht mehr verlassen!

Der zersetzende Einfluss holländischer NS-Coffee-Shops in der Türkei muss ebenfalls unterbunden werden. Waren es nicht holländische (Nazi)-Kaufleute, welche im Mittelalter gemeinsam mit Marco Polo auf dem Rückweg von China den Cannabis-Anbau in die Türkei brachten? Hier kann Deutschland den türkischen Freunden helfen, indem in einer weiteren freundschaftlich-demokratischen Blitzkrieg-Maßnahme die Niederlande kurzzeitig besetzt und die kompletten (Nazi)-Gras-Vorräte beschlagnahmt werden. Um sie dann den Erdogan-Anbetern in die Wasserpfeife zu tun, damit die endlich mal „orientalisches Chillen“ lernen…

Warum Osteuropa ausgerottet wird!

Ein Skandal! Ganz Osteuropa ist bedroht. Denn Tests ergaben: Nutella ist in Ungarn weniger cremig als in Österreich. Die Manner-Waffeln sind nicht so knusprig. Und die Cola schmeckt „weniger komplex“ als im Westen. Die Rede ist in Polen, Slowakien, Ungarn und Tschechien sogar von „Lebensmittel-Rassismus“. Eine Initiative der Agrarminister fordert jetzt eine Angleichung der Lebensmittel-Standards, man wolle nicht mehr der „Mülleimer Europas“ und „Verbraucher zweiter Klasse“ sein.

Mal abgesehen von einem nicht nur in Osteuropa verbreiteten Verfolgungswahn durch „die Konzerne“ ist an den Vorwürfen auch ein Stück Wahrheit. Stark verarbeitete Lebensmittel sind im Osten des Kontinents günstiger als im Westen – da könnte der eine oder andere Produzent schon versucht sein, billigere Zutaten zu verwenden. So was kennt man auch bei uns – von RTL2.

Andererseits sind die getesteten Lebensmittel nicht besonders gesund. Um ehrlich zu sein, zählen Nuss-Nougat Cremes, Schoko-Waffeln und Cola sogar zu den Hauptverursachern von Übergewicht, Diabetes und Hunderttausenden von Todesfällen jedes Jahr allein in Deutschland. Man könnte auch sagen: Die Osteuropäer beschweren sich über „schlechteres Gift“!

Das bringt mich zu dem eigentlichen Skandal: Warum kriegen wir Westler eigentlich eine dermaßen cremige Nutella, also ein schleichendes Gift verabreicht, das so viel besser schmeckt als im Osten und dadurch um so gefährlicher ist? Was haben die Konzerne gegen uns? Warum haben wir nicht wie die Osteuropäer die Möglichkeit, auf Cola zu verzichten, weil sie einfach eklig schmeckt? Warum will Ferrero uns ausrotten? Wollen die Österreicher die deutsche Dominanz mit herrlich knusprigen Manner-Waffeln brechen? Oder ist dieser Skandal nur eine Scheindebatte und die Polen stecken klammheimlich hinter der ganzen Sache? Rache für die Tusk-Schlappe! Tötet die Deutschen mit cremiger Nutella!

 

Warum die Polizei kein Geld mehr hat!

Polizisten sollten mehr Geld haben und besser ausgestattet sein. Eindeutig. Da bin ich mit einem gewissen Herrn Wendt einer Meinung. Da enden die Gemeinsamkeiten allerdings, denn Rainer Wendt ist in einer Person Polizeigewerkschaftschef und Polizist a.D., der allerdings interessanterweise immer noch wie ein Polizist im Dienst bezahlt wird. Das muss man erst mal hinkriegen; es ist ein wenig, als ließe sich ein Ex-Lude „aus Freundschaft“ von seinen Huren weiterhin aushalten.

Herr Wendt „kann jeden verstehen, der sagt, dies (die BRD) ist kein Rechtsstaat mehr“. Er muss es wissen, profitierte er selbst doch jahrelang von dieser Schludrigkeit des Rechtsstaates. Folgerichtig sieht er „Deutschland in Gefahr“ und ist der Ansicht, „die Staatsführung schert sich nicht um die Einhaltung des Rechts.“ Dummerweise ist er durch seine hohe Position bei der Polizei selbst Teil dieser Staatsführung – daher darf er natürlich seinen eigenen Thesen folgend es ebenfalls mit diesem Recht nicht so genau nehmen. So weit, so logisch.

Der Polizeigewerkschafter verortet ein gewaltiges Sicherheitsdefizit in Deutschland – ihm zufolge sind 69 Prozent der Deutschen der Ansicht, dass die Anzahl der Verbrechen steigt. Als Polizist könnte man solchen Halluzinationen ja auch mal entgegen treten und darauf verweisen, dass die Anzahl der Gewaltverbrechen seit Jahren kontinuierlich sinkt. Unter anderem durch erfolgreiche Polizeiarbeit. Derlei langweilige Fakten verkaufen allerdings keine Bücher. Alarm schlagen und zu behaupten, Deutschland schaffe sich ab und werde von Fremden eingenommen – das hingegen verkauft sich. Das „Sarrazinieren“ hat Herr Wendt sich gut angeeignet und bezahlen lassen. Wer das Lied von der „korrupten Elite“ singt, klingt eben authentischer mit Insiderwissen. Vielleicht könnte man übrigens die Polizei besser ausstatten, wenn das Geld nicht andauernd beim Herrn Wendt landete…

 

Warum die Nazikeule problematisch ist!

„Der Andere ist die Hölle“, sagte Jean-Paul Sartre. Wie wahr! Diese Hölle labert zudem vielfach echten Dünnschiss. Das zu ertragen ist schwer – und am Tag Eins der Chin-Meyer-Welt-Diktatur wird ein weltweites Dünnschiss-Laber-Verbot erteilt. Außer für mich (schließlich bin ich Boss). Nun ist diese Diktatur in weiter Ferne – eine Erdogan-Autokratie in der Türkei scheint eindeutig greifbarer.

Jetzt hat der Erdogan uns Deutsche der Nazi-Methoden bezichtigt und alle fragen: Darf der das? Natürlich darf er, schließlich haben wir das Recht der freien Rede. Das muss man nicht mögen. Ich selbst habe eine längere EMSH („Einfach Mal Schnauze Halten“)-Liste. Aber solange ich mich nicht zu dieser Welt-Diktatur aufraffe, ist es ganz gut, wenn alle sagen dürfen, was sie denken. Auch wenn es vielfach verbaler Dünnschiss ist.

Natürlich sind das keine Nazi-Methoden, wenn eine Veranstaltung wegen der Sicherheitslage abgesagt wird. Nazis hätten die Veranstaltung stattfinden lassen und dann eine Bombe rein geworfen, um zu zeigen, dass die Sicherheitslage Banane ist. Das Problematische an der „Nazi-Keule“ ist, dass man mit dem Rücken zur Wand steht, wenn man sie schwingt. Was kann man danach noch groß an Beleidigungen aus dem Köcher ziehen? „Du bist ein doppelgesichtiger Fettwhopper mit der Hirnkapazität eines dementen Hurensohns“ vielleicht, aber da muss man dem Erdogan vermutlich erst mal das Wort „Hirnkapazität“ erklären.

Die türkischen Politiker sollen ruhig bei uns reden dürfen, solange sie die Regeln nicht brechen. Die Türkei ist nun mal Sache der Türken. Da sollte man grade als Deutscher nicht zu laut schreien – das letzte Mal, als Deutschland die Schutzmacht der Türkei markierte, endete mit Völkermord und Krieg. Es gilt also: Ruhig bleiben. Lächeln. Wissen, dass der Andere die Hölle ist. Und dass er vielleicht nicht ausstirbt – aber sterben wird er immer.

Warum wir über Flüchtlinge belogen werden!

In Heidelberg raste kürzlich ein Mann mit einem Auto in eine Menschenmenge und tötete dabei einen Menschen. So weit, so fürchterlich. In sozialen Netzen wurde schnell bezweifelt, dass es sich bei dem Täter nicht um einen „Scheiß-Ausländer“ handelt, sondern um einen deutschen Studenten ohne Migrationshintergrund, wie von der Polizei behauptet.

Die Zweifler haben Recht. Die Polizei lügt! Der Mann hat einen eindeutigen Migrationshintergrund. Er ist zwar kein „Nafri“, aber ein „Ofri“! Ofri steht für Ost-Afrikaner. Die Ofris tarnen sich allerdings heimtückisch. Sie nennen sich Badener! Hallo? Die Badener sind doch keine einheimische Bevölkerung, sie sind alemannische Migranten, welche erst vor wenigen Generationen achtlos den Grenzzaun Limes einrissen, den die Römer zum Schutze der keltischen Einheimischen errichtet hatten. Wobei die Alemannen nicht einmal ein eigenständiges Volk sind, zählen sie doch zu den Sueben, auch Elbgermanen genannt.

Als wäre das nicht schon übel genug, sind ja auch die Elbgermanen letztlich nur Ausländer. Nämlich Indo-Europäer, die erst einige Jahre zuvor aus Zentralasien migrierten, wo sie sich aus dem Nahen Osten hin verirrt hatten. Dorthin waren sie wiederum ihrerseits aus der ostafrikanischen Savanne gepilgert – waschechte „Ofris“ eben!

Und das verschweigt die Polizei: Der Täter ist ein eindeutiger Ofri, dessen Vorfahren verirrte Libanesen sind, die zu orientierungslosen Afghanen wurden, bevor sie als Ossis nach Heidelberg rübermachten! Ein Skandal! Scheiß-Ofris! Lasst uns das ganze Pack rausschmeißen! Alle sieben Milliarden! Go home nach Ostafrika, wo ihr herkommt! So geben wir dem Rest des Planeten eine Chance, sich von „Homo Sapiens Migrantis“ zu erholen. Treten Sie noch heute meiner AfW bei (Alternative für die Welt) und unterstützen Sie die Initiative: Kuscheln am Indischen Ozean!

Warum wir den Schwaben zum Opfer fallen!

Nach Stuttgart kommt man mit einem alten Diesel ab 2018 nicht mehr so gut rein. Die Meisten werden sich bei dieser Nachricht gefragt haben: Warum sollte man überhaupt nach Stuttgart rein wollen? Außer natürlich, um meine Vorstellung dort am 5. März zu sehen. Aber sonst? Sogar Günter Oettinger wollte dringend weg!

Dessen ungeachtet haben die Stuttgarter ein echtes Feinstaub-Problem. Und Feinstaub ist in Deutschland laut Europäischer Umweltagentur verantwortlich für etwa 60.000 Todesfälle. Pro Jahr! Nicht aller Feinstaub kommt natürlich aus Dieselmotoren. Doch selbst wenn man andere Ursachen abzieht: Wenn es um das Verursachen von „toten Ungläubigen“ geht, ist Alexander Dobrindt erheblich erfolgreicher als Al Quaida! Vielleicht sollte der Islamismus mal seine Geschäftsstrategie überdenken und enger mit dem Verband der Automobilindustrie zusammen arbeiten?

Religiös ist der schließlich auch. In einer erstaunlichen Harakiri-Strategie hat die deutsche Automobilbranche seit Jahren an eine Technologie geglaubt, die in etwa so innovativ wie die katholische Kirche ist. Die Zeche zahlt der Verbraucher, dessen Dieselauto jetzt noch den Restwert eines abgelaufenen Joghurtbechers hat. Und all die Feinstaub-Opfer, die dann selbst Staub werden. Nicht umsonst heißt es beim Begräbnis: Asche zu Asche, Staub zu Staub – da merkt man, dass die Automobilbranche noch nicht mal die Zukunftsvision der katholischen Kirche hat, welche Feinstaub schon seit 2000 Jahren thematisiert!

Die Stuttgarter Regierung hat heimtückisch ein weiteres Problem geschaffen: Wenn der Schwabe nicht mehr nach Stuttgart kann – wo geht er dann hin? Richtig: in den Prenzlauer Berg! Dank des schwäbischen Fahrverbots kurven also die schmutzigsten Autos bald durch Berlin, was für Hunderte von Mitbürgern heißt: Gemeuchelt von Feinstaub-Stuttgartern! Machen Sie deshalb mit bei meiner Aktion: „Diesel-Schwaben? Nein, danke!“

 

Wenn das Kinderzimmer zur Stasi-Zone wird!

„Sprechende Puppen“ kannten wir bislang nur aus Heidi Klums Hysterien-Stadel namens „Germanys Next Top-Model“. Mittlerweile gibt es sie auch im Kinderzimmer in Form eines kleinen Spielzeugs namens „My Friend Cayla“. Die Puppe ist vollgestopft mit „Smart-Technology“ und zudem „lernfähig“, was sie von den meisten GNTM-Protagonistinnen wohltuend unterscheidet. „My Friend Cayla“ ist außerdem illegal! Ihre „augenblickliche Zerstörung“ fordert die Bundesnetzagentur, da es sich um ein hocheffektives Spionage-Gerät handelt, welches Daten aus dem Kinderzimmer sammelt und an eine US-Firma weiterleitet, die auch mit militärischen Geheimdiensten zusammen arbeitet. An wen die Firma außerdem Daten verkauft, ist nicht ganz klar; sind Pädophilen-Ringe unter den Kunden, kann man von einer Riesensauerei sprechen – oder von gut getarntem „dualem Marketing“.

Ehemalige Stasi-Agenten dürften bei dem Gedanken an „Smart Toys“ feuchte Augen bekommen. Wobei sie vergessen, dass es sich um ein gigantisches IM-Arbeitsplatzvernichtungsprogramm handelt. „Das Leben der Anderen“ hätte in einer Fortsetzung keine Schauspieler mehr in den Hauptrollen, sondern nur noch doofes Spielzeug mit blauen Kamera-Augen.

Erwachsene kann man natürlich mit sprechenden Puppen nicht mehr ausspionieren – es sei denn, es handelt sich um „Smart-Sex-Toys“. Wann erschüttert uns der erste Skandal, in dem ein lernfähiger Vibrator namens „Smart Climax“ „Innenansichten“ von Promis postet?

Wirklich gefährlich wird Smart-Puppe Cayla durch die Möglichkeit manipulierender Antworten auf unschuldige Kinderfragen. Besorgte Eltern können erkennen, dass ihr Schützling mittlerweile vom amerikanischen Geheimdienst gesteuert wird, wenn der Dreijährige folgende Dinge äußert: „Coca Cola is it“, „Ich liebe McDonalds“ und „Die EU ist am Ende – und Donald Trump unsere letzte Hoffnung“!

Warum Deutschland jetzt unbesiegbar ist!

Seit gestern Abend tagt die Münchner Sicherheitskonferenz. Flöge man zusätzlich zu den bereits anwesenden Staatschefs und Außenministern noch den türkischen, israelischen, russischen und amerikanischen Präsidenten sowie alle arabischen Herrscher ein und setzte die Herrschaften dort auf unbestimmte Zeit fest, wäre die Welt natürlich am sichersten! Zusätzliche Psychologen erleichtern die Aufarbeitung früher Traumata, so dass die Staatschefs die Konferenz nach Jahren mental gesundet verlassen und für den Weltfrieden keine Bedrohung mehr darstellen!

Das wird natürlich nicht passieren. Stattdessen dürften die Amerikaner verstärkt auf eine Erhöhung der Rüstungsausgaben der Europäer, allen voran Deutschland, drängen. Aber wofür soll unser Staat denn mehr Geld ausgeben? Für weiteren defekten Verteidigungsschrott? Die Truppe ist ja bekannt für ihre Fehlinvestitionen – will man einen Garantie-Fall einlösen, sollte man über die Bundeswehr bestellen.

Nein, Militär ist unsere Stärke nicht und sollte es auch nicht werden. Stattdessen sind alternative Verteidigungskonzepte gefragt. Anstelle der Bundeswehr, die von vielen Staaten ja nur die „Kuschelwehr“ genannt wird, sollten wir Elitekämpfer schicken, welche den Gegner derart destabilisieren, dass seine Verteidigung sofort zusammen bricht. Veranstaltete man auf dem Roten Platz ein ganzjähriges Oktoberfest mit allabendlichen Konzerten der Wildegger Herzbuben und Xavier Naidoo – wäre die Krim sofort von russischen Truppen befreit! Sollte der Feind immer noch Gegenwehr leisten, werden in einer zweiten Welle alle Dschungelcamp-Promis plus „Bachelors“, frauenlose Bauern sowie die Fans des BVB losgeschickt. Versagt auch das, kommt die deutsche Geheimwaffe zum Einsatz: Die Ingenieure des Berliner Flughafens planen und führen strategisch wichtige Projekte des Gegners durch, etwa Trumps Mauer. So sichert Deutschland den Weltfrieden!

Warum jetzt die Zombies kommen!

Der amerikanische Bundesstaat Illinois fordert von seinen Bewohner allen Ernstes, sich auf die „Zombie-Apokalypse“ vorzubereiten! Gut, man könnte sagen: Warum hat es in Illinois so lange gedauert, bis sie Donald Trumps Präsidentschaft zur Kenntnis nehmen… Doch Wahrheit beiseite, Fakt ist: Die Zombies sind unter uns. Wenn plötzlich im Straßenverkehr einer durchdreht, wie wild hupt und einen Fahrradfahrer fast tot fährt, oder jemand einen Obdachlosen beklaut und verletzt, oder wenn jemand Menschenhandel betreibt, dann weiß man: das sind Zombies mit abgetöteter Menschlichkeit.

Sicher gibt es manchmal gute Gründe, durchzudrehen. Viele alleinerziehende Eltern haben es dieser Tage nicht leicht, weil Lehrer- und ErzieherInnen wieder streiken. Das schränkt ein. Während in Marzahn die Mandy ihre Söhne Kevin-Gonzales, Justin-Geronimo und Brad-Phoenix im gemütlichen Plattenbau mithilfe einer Überdosis Cola und RTL2 ruhig zu stellen versucht, sind in Zehlendorf viele SUVs kurz vor dem Auseinanderbrechen, weil überforderte Helikopter-Mamis neben Alexander-Maximilian und Konstantin-Leopold auch noch die kleine Schwester Lara-Charlotte nebst ihrer drei Freundinnen Anna-Sophie, Clara-Marie und Louisa-Katharina zum Schlittschuhfahren auf dem Schlachtensee kutschieren.

Doch bevor man die gierigen Erzieher zum Buhmann macht, lohnt ein kurzes Innehalten. Immerhin haben diese Leute einen aufreibenderen Job als Löwendompteure. Sie zähmen wildgewordene, als kleine Kinder getarnte Bestien. Kleine, verzogene, zuckersüchtige, verhaltensauffällige Monster, die im Rudel sogar Hells Angels in die Flucht schlagen. Die Erzieher streiken, weil Personal an allen Ecken fehlt und provisorische Flüchtlingslager im Kongo besser ausgestattet sind als viele Kitas. Sie streiken, weil sie Erfolg damit haben wollen, die Monster in halbwegs zivilisierte Mitmenschen zu verwandeln. Man sollte ihnen viel Erfolg wünschen. Sonst kommt die Zombie-Apokalypse nämlich schon bald auch nach Berlin!

 

Warum wir jetzt Ivanka kaufen!

Ein Con-Man ist im amerikanischen Sprachgebrauch ein Betrüger. Wenn man sieht, mit wie viel heißer Luft und „alternativen Fakten“ (in vortrumpigen Zeiten noch als „Lügen“ bekannt), der neue US-Präsident ans Werk geht, trifft dieser Begriff auch auf ihn zu. Die neueste Regierungs-Farce wird wohl als „Fashion-Gate“ in de Geschichte eingehen. Donald Trump hat ja angekündigt, die USA wie ein Unternehmen führen zu wollen. Irgendwie vergaß er zu erwähnen, dass er das Land zu seinem eigenen Familien-Unternehmen machen wird.

Doch der Reihe nach: Trump-Tochter Ivankas Mode-Kollektion wird von der Kaufhauskette „Nordstrom“ aussortiert. Der Präsident fühlt sich persönlich angegriffen und zieht sofort den „Twitter-Daumen“: „Ivanka wurde von Nordstrom schlimm behandelt. Sie ist ein so wunderbarer Mensch – sie bringt mich immer dazu, die richtigen Dinge zu tun! Schrecklich!“ Es ist nicht ganz klar, ob Donald es schrecklich findet, dass Nordstrom Ivanka wie eine Unternehmerin mit schlecht laufendem Produkt behandelt oder ob er darunter leidet, dass sie ihm sagt, was er tun soll…

Als wäre das nicht schon idiotisch genug, kommt als nächstes seine offizielle Beraterin Kellyanne Conway, die Mutter der „alternativen Fakten“, und verkündet dem Land auf Fox News, dass die Leute bitteschön Produkte von Ivanka kaufen sollen. Es geht der Regierung schon nicht mehr um „Buy American“, sondern nur noch um „Buy Trump“. Dagegen protestieren jetzt sogar republikanische Abgeordnete und fordern die Einhaltung von Ethik-Standards. Ich vermute, dass Trump darauf sagen wird: „E-Tick? Was für eine beschissene liberale Macke. Es gibt nur einen akzeptablen Tick, und das ist die Trump-Tak-tik!“ Diese ist bereits im Namen seiner Beraterin enthalten: Kellyanne Conway. „The Con-Way“ – auf Deutsch: die Betrüger-Masche!

Warum wir jetzt wieder unterhalten werden!

Es ist soweit. Das große Drama wird wieder gegeben: „Wahlkampf 2017“! Diesmal hat die SPD einen richtigen Kandidaten gefunden und den dicken Siggi auf einen Bonusmeilen- Rabatt-Posten verbannt. Und diesem Kandidaten fliegen die Umfrage-Ergebnisse zu, seit er meinte: „Es ist etwas ungerecht im Staate Deutschland“. Das war Balsam auf die Seele der Genossen. „Endlich sagt mal einer, wie’s ist!“ „Ist uns vorher gar nicht aufgefallen!“ oder schlicht „Jawoll!“ werden sie gedacht haben.

Das brachte die große Dame der Macht etwas in Bedrängnis – sie machte sich auf zu ihrem alten Widersacher, dem Tyrannen der Bajuwaren. „Jetzt müssen wir Einheit demonstrieren“, wird sie gesagt haben. „Demonstrieren? Jederzeit,“ mag jener Brutus erwidert haben, „Nieder mit der Flüchtlings-Kanzlerin! Obergrenze her, oder wir sind weg!“ „Ach, Horst“ wird die Merkel geseufzt haben, „Im Prinzip gern, aber kennst du die Umfrage-Werte des Kandidaten Schulz? Die einzige Obergrenze, die der kennt, ist eine Promille-Obergrenze!“ Der Bayern-Fürst wird kurz nachgedacht haben. „Na gut,“ meinte er schließlich, „dann bist du eben eine vorzügliche Kanzlerin und die CSU steht voll und ganz hinter Dir“. Diese Flexibilität des Horst kennt man mittlerweile unter dem Fachbegriff „seehofern“. Etwa in Sätzen wie: „Er seehoferte auf der Kreuzung und bog überraschend nach links ab.“ Oder: „Eigentlich wollten sie sich scheiden lassen, doch dann seehoferte das Paar und kaufte sich stattdessen einen Neuwagen.“

Martin Schulz ist das größte Geschenk für Angela Merkel. Jetzt hat sie den Horst in der Hand. Er: „Wir sollten früh erklären, dass Bayern alle möglichen Extrawürste kriegt.“ Sie: „Gern. Aber… Schulz!“ Der große Bayern-König könnte enden wie ein gut erzogener Hund. Er: „Wir möchten…“ Sie: „Schulz!“ Er: „Äh…“ Sie: „In die Ecke und Schulz!“

Ich liebe Theater!

 

Warum wir keine Chance gegen den Islam haben!

Die Deutschen werden immer fetter. Das ist kein Zufall. Sondern eine Verschwörung. Dahinter steckt: der Islam! Der will uns alle abschlachten. Mit Zucker. Zucker ist bekanntlich eine legale Droge mit einer Todesrate, die ein Vielfaches der sonstigen Drogen- und Terrortoten beträgt. Jetzt sollen europaweit das Oktoberfest, Halloween, Karneval, Weihnachten, Silvester, wieder Karneval und Ostern zu einer einzigen, großen „Mega-Celebration-Time“ zusammen gelegt werden. Name der Super-Feier-Periode: „OkHaKa WeiSiKaOs“.

Aufgrund der dann verstärkten Nachfrage wird es zu Zucker- und Alkohol-Engpässen kommen, auf die sie jetzt schon Finanzwetten abschließen können. Die „ Deutscher- Fettsack-Warentermin-Kontrakte“ sind sehr profitabel. Die meisten Deutschen werden das Ende des „OkHaKaWeiSiKaOs“ allerdings gar nicht mehr erleben, da sie entweder einem akuten Diabetes-Anfall erliegen oder von der besoffenen Schwiegermutter ermordet werden. Da es in Folge zu massiven Ausfällen der CDOs (Zucker-Dumpfbacken-Obligationen) kommt, können Sie das Finanzprodukt mit einer Kreditausfallversicherung absichern. Dieses als CDS bekannte Investment-Produkt, also „Christmas-Darmalarm-Stuhlgangsverstärker“ ist allerdings hochgradig spekulativ.

Doch was hat das alles mit dem Islam zu tun? Nun, Jesus ist einer der großen islamischen Propheten. Viel weiter kann man es im IS nicht bringen, außer man wird islamistischer Chef-Rekrutierer, aber der Job ist zurzeit an Donald Trump vergeben. Und da der Mega-Celebration-Day fast ausschließlich aus Jesus-Feiertagen besteht (und da Jesus ein palästinensischer islamischer Prophet ist), handelt es sich hier um eine islamische Strategie zur Zerstörung des Abendlandes. Beweise erhalten Sie direkt aus dem Weißen Haus unter „#AlternativeFacts“ und „#Zucker-Massaker“. Zuverlässiger geht nicht!

Warum wir Kinder fesseln!

Nachdem ein Fünfjähriger in Folge des „Moslem-Banns“ am Washingtoner Flughafen festgehalten wurde (wobei nicht ganz klar ist, ob er auch mit Handschellen gefesselt wurde) schlagen die Wellen hoch. Donald Trumps Pressesprecher, Sean Spicer, sagte dazu nur: „Anzunehmen, dass jemand nur aufgrund seines Alters oder seines Geschlechts keine Bedrohung darstellen könnte, ist töricht und falsch“. Gut gebrüllt, Löwe! Ich danke der US-Regierung, dass sie ihr Augenmerk endlich einmal auf eine lange vernachlässigte Gefahr richtet: Fünfjährige!

Es ist beschämend, dass erst ein Donald Trump uns auf diese Gefährdung des Weltfriedens aufmerksam machen muss. Wie viele Mütter alterten spontan um Jahre und starben vorzeitig, weil Fünfjährige nicht einsehen wollten, dass man um acht ins Bett gehört? Wie viele glückliche Beziehungen haben Fünfjährige auf dem Gewissen, nur weil sie den Mann vom „Umweltamt“ kennen, „der Mama immer fragt, ob die Luft rein ist…“? Wie viele Menschen treiben Fünfjährige in die Verzweiflung und einen frühen Herzinfarkt, weil sie „nie wieder Gemüse essen“ wollen?

Und mal Hand aufs Herz: Wer hat sich nicht schon einmal Handschellen als Erziehungsmaßnahme gewünscht? Einfach das Balg mal ein paar Stunden ruhig stellen! Hier wäre jede anti-autoritäre Weichheit fehl am Platze. Kleinkinder töten in den USA mit „gefundenen Waffen“ mehr Menschen als Terroristen.

Wenn es einen gibt, der die Absichten von Fünfjährigen kennt, dann der Pressesprecher des Oval Office. Schließlich hat er täglich mit Kinderwünschen zu tun. Mit denen seines Arbeitgebers: des ersten amerikanischen Präsidenten, gegen den ein durchschnittlicher Fünfjähriger wie eine Ikone der Empathie und Weisheit wirkt! Sean Spicer hat Recht: Es ist in der Tat töricht, anzunehmen, dass jemand aufgrund seines mentalen Alters keine Bedrohung darstellt…

 

Warum wir jetzt erst recht lachen!

Forscher der Uni Wien haben festgestellt, dass das Verstehen von Humor mit einer höheren Intelligenz einhergeht. Um das zu merken, muss man natürlich kein Wissenschaftler sein. Männer auf Verabredungen mit Frauen wissen instinktiv: „Wenn sie über meine Scherze lacht, beweist das ihre herausragende Intelligenz!“ Oder den Grad ihrer Verzweiflung – je nachdem…

Besonders auch entkräfteten die Forscher die These, wonach Liebhaber schwarzen Humors mürrischer und aggressiver als andere Menschen sind. Die Schwarzhumorigen haben angesichts der Endlichkeit des Seins einfach ein noch höheres Intelligenzniveau und eine unzerstörbare gute Laune entwickelt. Ein Wort der Warnung: Um schwarzes Humorverständnis unter Beweis zu stellen, bietet es sich nicht an, auf Beerdigungen laut und schallend zu lachen. Außer man hat gerade erfahren, dass man der einzige Begünstigte der Lebensversicherung ist…

Um auch den Leser dieser Zeilen in den Genuss höherer Intelligenz kommen zu lassen, folgt ein kleines Schwarzes-Humor-Training: Welche Skat-Strategie verfolgt der neue amerikanische Präsident an der Grenze zu Mexiko? Er mauert… – Ok, das war ein kleiner Kalauer zum Warmwerden. Warum verzichtete Sigmar Gabriel bei seinem China-Besuch neulich auf den Besuch einer Seidenproduktion? Weil er schon genug Spinner in seiner Partei hat…

Warum lässt Angela Merkel eine Kette quer durch das Mittelmeer spannen? Damit ihr bei der Bundestagswahl keine neuen Flüchtlinge dazwischen kommen…

Oder auch der hier: Sagt ein chinesisches Kind 2018 zu seiner Mama: „Warum sind eigentlich Vorderasien, Europa und Amerika unbewohnbar?“ „Weil der amerikanische Präsident den IS erfolgreich in die Steinzeit gebombt hat.“ „Ja, aber Mami, in Europa und Amerika gibt es doch gar keinen Islamischen Staat.“ „Naja, man bot ihm eine Bombe an, die das mexikanische und das IS-Problem zeitgleich löst – und er hielt das für einen guten Deal…“

In diesem Sinne: ein frohes Wochenende!

 

Warum ich jetzt Alternativen sehe!

Ich möchte mich an dieser Stelle entschuldigen. In meiner letzten Kolumne vermutete ich zu Unrecht, dass der neue amerikanische Präsident erst mal nichts tun würde – außer twittern. Das war eine gemeine Unterstellung und obendrein falsch. Im Gegenteil, ich sollte voll von Dankbarkeit sein, dass ein so viel beschäftigter Mann wie der amerikanische Präsident, obendrein ein Multimillionär, sich soviel Zeit und Mühe macht, völlig kostenlos für mich und meine Kollegen von der Humorfraktion zu arbeiten! Aber nicht nur für uns. Er arbeitet für all jene, denen die Wirklichkeit zu schwer, zu düster und zu deprimierend erscheint. Und er widerlegt diskriminierende Vorurteile – etwa jenes, dass Menschen auf der psychologischen Entwicklungsstufe fünfjähriger Kinder nicht in der Lage sind, verantwortungsvolle Positionen wenigstens scheinbar zu besetzen!

Big D, wie wir ihn ab jetzt nennen sollten, übernimmt die Verantwortung und verwandelt das Amt des mächtigsten Mannes der Welt in eine Reality Show. Und er kann als der Entdecker einer neuen Relativitätstheorie gelten – als der große Entdecker bislang unbekannter „Alternativer Fakten“. Doch machen wir uns nichts vor. Alternative Fakten gab es schon immer, und wer sich damit nicht arrangierte, kriegt Probleme. Galileo Galilei etwa, der sich weigerte, den alternativen Fakt anzuerkennen, dass die Erde eine Scheibe ist. Oder die Evolutionstheorie, die den alternativen Fakt leugnet, dass Gott die Erde vor 6000 Jahren in sieben Tagen schuf. Oder der BVB, der nicht mit dem alternativen Fakt zu Rande kommt, dass der FC Bayern unbesiegbar ist…

Weltweit sind alternative Fakten auf dem Vormarsch. Bei uns gibt es sogar schon eine Partei dafür: AFD – die Alternativen Fakten Deutschlands! Ich ahne auch schon, was „Unwort des Jahres 2017“ wird: „Wirklichkeitsversteher“!

Warum Trump gut ist!

Seit gestern leben wir im Zeitalter des Trumpismus. Nachdem Jesus Liebesbotschaft nicht so richtig ankam, fällt diese Aufgabe nun dem neuen amerikanischen Präsidenten zu, der ja Silvester bereits ankündigte, dass die Welt Liebe brauche. Wir schreiben heute also den Tag 2 des Jahres Null der großen Trump-Liebe. Aufregend!

Weitgehend unbekannt ist, dass Donald Trump auch ein großer buddhistischer Meister ist. Der Buddhismus postuliert ja, dass das ganze Leben letztlich nur Illusion ist. Donald untermauert das grandios, indem er das Flunkern in den Rang einer olympischen Disziplin erhebt. Und seine erste Amtshandlung könnte sogar der deutschen Gewerkschaft Verdi gefallen: Erst mal Wochenende machen! Samstag und Sonntag wird nicht gearbeitet, der amerikanische Präsident feiert (gut für die Konjunktur) und ruht sich dann aus (Gott zu Gefallen). Sagte nicht auch Gautama Buddha einst: Nichts tun ist das Höchste!? Und Donald kann eben nur das Höchste.

Wie übrigens auch seine Minister. Die Riege der Milliardäre hat bereits angekündigt, es mit dem Regieren nicht zu übertreiben. Sobald sicher gestellt ist, dass sie gar keine Steuern mehr zahlen und den Armen das letzte Geld aus der Tasche gezogen wird, lehnt man sich zurück und übt gemeinsam mit Donald Buddhismus.

Big D wird der erste Präsident sein, der per Twitter regiert. Nachts um drei noch mal kurz ein paar Muslime ausweisen, den IS „in die Hölle bomben“ oder einen Brudergruß mit „Wlady P“ austauschen und am Morgen dann twittern, dass „Amerika grade wieder etwas großartiger geworden“ ist – so ungefähr wird sein Tag ablaufen. Ärgerlich wird Trump nur, wenn man es wagt, Kritik zu üben. Dann wird der mächtigste Mann der Welt sehr pampig und kann seit gestern auch mit der Atombombe drohen. Aber auch das ist schließlich eine der großen Lehren Buddhas: Lebe im Hier und Jetzt. Weil das Morgen mit Donald Trump sehr, sehr ungewiss ist…