DVMB- Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew

Seit April 2015 bin ich Botschafter der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew und freue mich, die DVMB dabei zu unterstützen, dieser Krankheit mehr Präsenz in der Öffentlichkeit zu schenken und Betroffenen mit einer guten Priese Humor Mut zu spenden.

Chin Meyer mit Ludwig Hammel (links) und Vorstandsmitglied Peter Koncet (rechts).©DVMB

Chin Meyer mit Ludwig Hammel (links) und Vorstandsmitglied Peter Koncet (rechts).©DVMB

Bechterew, wie die Krankheit kurz genannt wird, ist eine fiese rheumatoid-entzündliche Erkrankung meist der Wirbelsäule, betroffen ist knapp ein Prozent der Bevölkerung. Von einigen Betroffenen im Freundeskreis und auch aus eigener Erfahrung weiß ich um die Pein, die chronische Schmerzen verursachen. Daher war ich sofort bereit, als mein Freund, der Kabarettist und Mediziner Dr. Eckart von Hirschhausen, mich fragte, ob ich nicht Botschafter des DVMB werden wolle.

Bei der Überreichung der Bechterew-Marke mit dem DVMB-Vorsitzenden Peter Hippe

Bei der Überreichung der Bechterew-Marke mit dem DVMB-Vorsitzenden Peter Hippe (rechts). ©DVMB

Wenn man es mit einer nicht heilbaren Erkrankung zu tun hat, die aber durch lebenslange Behandlung einigermaßen eingedämmt werden kann, ist es wichtig, sich mit anderen Bechterew-Patienten austauschen und sich über die verschiedenen Behandlungsmethoden verständigen zu können.

Genau das möchte ich unterstützen. Ich freue mich, wenn es mir gelingt den (betroffenen) Menschen durch meine Kunst ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Und wenn ich als DVMB-Botschafter die Anliegen von an Morbus Bechterew Erkrankten öffentlich machen kann.

Überreichung des DVMB-Poloshirts. Mit Peter Hippe (links) und daneben Ludwig Hammel (rechts)

Überreichung des DVMB-Poloshirts. Mit Peter Hippe (links) und daneben Ludwig Hammel (rechts).©DVMB