Warum die Provinz ein Problem hat!

Der grüne Tübinger Bürgermeister Boris Palmer sagt über Berlin: „Sie verlassen den funktionierenden Teil Deutschlands“ und „er käme mit dieser „Mischung aus Kriminalität, Drogenhandel und bitterer Armut“ nicht zurecht. Eine Bekannte meint jüngst Ähnliches: „Die sind doch alle durchgedreht in Berlin.“ Ich sage ihr, dass Städte nun mal komplexer sind als Dörfer. Dass Berlin viele Facetten hat. Und dass es auch sehr kreativ und innovativ ist. Sie guckt ungläubig. Denn wie Boris hat sie die „Provinz-Perspektive“.

Die Provinz-Perspektive hätte es gern einfach. So wie früher. Als man noch im Pferdekutsche zum Schloss des Gutsherrn fuhr, der sich leider zum Dinner verspätete, weil er nach der Jagd noch das Dienstmädchen vergewaltigte… Die Provinz-Perspektive hat eine fürchterliche Grau-Schwäche und kennt nur Schwarz und Weiß. Leider breitet sie sich aus und kriegt viel Aufmerksamkeit frei nach dem Rapper-Motto: „Is dein Spruch so voll fett krass – mach dein Konto rischtisch Kass‘!“

„Sie verlassen den funktionierenden Teil Deutschlands“. Wirklich? Ich bin viel in Baden-Württemberg unterwegs. Südlich von Ulm hat sich die Entdeckung der Elektrizität zumindest auf Bahnstrecken noch nicht rumgesprochen – und das gute 100 Jahre nach den ersten U-Bahnen in Berlin… Auch behindertenfreundliche Bahnhöfe mit Rolltreppen und solch funktionierenden Schnickschnack sucht man dort vergebens. Und ja: es gibt auch „Kriminalität, Drogen und bittere Armut“ in Berlin – etwa schwäbische Lobbyisten in der Politik, wobei die Armut da eher geistiger Natur ist…

Nun macht ein Boris Palmer in Tübingen angeblich gute Kommunalpolitik – wenn er nicht grade Studenten belästigt (gegen ihn läuft eine Anzeige wegen Nötigung). Die Dinge sind nicht schwarz-weiß. Ganz ruhig, Boris. Tief ein und ausatmen. Omm. Das Leben ist kein Drama. Sondern meistens spießig und langweilig. Sogar in der Hauptstadt.