Warum wir in Deutschland kein schnelles Internet brauchen!

Mit dem schnellen Internet in Deutschland bis 2025 wird das nix. Sagt die EU. Wow. Das ist in etwa so vorausschauend, als kündigte Boris Becker bereits heute das Ende seiner nächsten Beziehung mit einer dunkelhäutigen Schönheit für das Jahr 2025 an. Nun hat die Breitbandpanne mehrere Väter. Einer davon ist die Telekom, die aus Kostengründen auf eine Technik setzt, die in etwa so innovativ ist wie ein Schlag auf den Fuß mit nem Vorschlaghammer – nur um zu testen, ob der Schmerzreflex noch funktioniert. Die Technik heißt Kupferkabel. Vorteil: Sie ist bereits verlegt. Nachteil: Sie ist nicht zukunftsfähig. Vorteil: Die Telekom erhält durch das sogenannte Vectoring quasi ein Monopol. Nachteil: Irgendwann wird auch die Telekom damit in der digitalen Steinzeit landen und keine Profite mehr verbuchen. Vorteil: Keiner mehr.

Aber die langfristige Zukunft kurzfristigen Profiten zu opfern, ist eine der Kennziffern des modernen Kapitalismus. Die Politik als Drittel-Anteilseigner der Telekom spielt da voll mit. Denn die 31,9 Prozent-Beteiligung des Staates an der Telekom bescheren ihm satte Gewinne. Die man dann als Mütterrente wieder an die Menschen in ländlichen Gegenden vergeben kann. Dort wo die Netze am langsamsten sind. „Die Menschen wollen doch gar kein schnelles Netz“, heißt es gern. Nee, klar, sie wollen eigentlich lieber Briefe schreiben. Oder per Rauchzeichen kommunizieren.

Andererseits: Internet ist doch eh Mist! Man verbringt zu viel Zeit vor belanglosen Videos oder ärgert sich, dass Facebook miese Troll-Texte zulässt. Aber das ist ja auch ein Vorteil: Man muss Facebook und Co gar nicht mehr abschalten. Die langsamen Netze verhindern den Zugriff sowieso. Dann hat man auf einmal ganz viel Zeit an der Hand. Zeit, um etwa mit den Kindern zu spielen. Die braucht man allerdings auch. Kita-Plätze gibt es nämlich ebenfalls keine.