Wer die Fußball-WM gewinnt!

Seit vorgestern ist es soweit – mit der WM ist der größte Geld-Zirkus der Welt eröffnet. Denn was sagt der Mafia-Boss zum Fußballer, der Fifa-Funktionär wird? „Jetzt bist du einer von uns!“ Knuffig anzusehen waren daher Putin, Fifa-Boss Infantino und der saudische König auf der Ehren-Tribüne während des Eröffnungsspiels – die wahren Sieger des Turniers: der 1. FC Kleptokratie International!

Die Fifa wurde in den letzten Jahren dermaßen von Korruptions- und sexuellen Belästigungs-Skandalen geplagt, dass man das Wort eigentlich schon als Verb in den normalen Sprachgebrauch überführen kann: „Fifa mich mal!“ Das heißt dann entweder: „Gib mir Geld“ – oder „Komm, mach mich an!“ Nachdem die Fifa 2015 die Pest, äh, die Blatter-Plage entsorgte, wollte Infantino ja eigentlich total transparent werden. Das ist er mittlerweile auch – immer vorausgesetzt man empfindet dichten Nebel in einer mondlosen Nacht als transparent.

Was würden wohl Außerirdische denken, die während der WM landen und einen ersten Eindruck der Menschheit erhalten? Die sehen dann zwei Gruppen von unbehaarten, männlichen Hominiden, die ihre Nacktheit mit bunten Stoff-Fetzen verhüllen, und wechselseitig versuchen, einen Ball in einen eckigen Kasten mit Netz dahinter zu befördern. Das wird dann von Milliarden anderer Hominiden mit einer Riesen-Begeisterung oder einer Riesen-Trauer (je nachdem, ob die Hominiden ein gleiches dünnes Buch mit gleichem Wappen drauf, kurz Pass genannt, besitzen) aufgenommen. An diesen Gefühlen verdienen einige wenige dieser nackten, mit anderen Stofffetzen bekleideten Hominiden sehr viel bunte Scheine, die sie einander in Koffern überreichen, damit möglichst niemand das mitbekommt. Was würden diese Außerirdischen wohl über die Menschheit denken? Würden sie denken: „Das ist eine Zivilisation, die noch ganz viel vorhat!“? Oder eher: „Die stehen schon im Finale!“