Wie Sie die Vorweihnachtszeit besinnlich erleben!

Jedes Jahr zu Weihnachten stellt sich die bange Frage: Wie komme ich zur Verwandtschaft? Fliegen fällt für alle flach, die etwas umweltbewusst sind und keine gesteigerte Freude dabei empfinden, permanent für einen Terroristen gehalten und von Fremden begrabbelt zu werden. Bleiben Autofahren und die Bahn. Das Auto suggeriert ein gewisses Maß an Kontrolle, die allerdings spätestens am Kamener Kreuz verloren geht. KFZ-Freunde tendieren zudem zu einer gewissen Glorifizierung ihres Transportmittels und rechnen sich häufig das Leben schön. So fällt die Zeit im Stau gerne einem milden Verkehrs-Alzheimer zum Opfer. Genau wie der Ärger über andere Verkehrsteilnehmer…

Ich fahre daher meist Bahn. Trotz ihrer miesen Ausreden: „Verspätung wegen Verzögerungen im Betriebsablauf“ – was genau soll das sein? Ist das bahndeutsch für „Trödeln“? Damit wäre ich aber früher nicht durchgekommen in der Schule: „Ich konnte erst zur zweiten Stunde kommen, weil es zwischen Zähneputzen und Frühstück Verzögerungen im Betriebsablauf gab.“ Kennen Sie irgendein anderes Berufsfeld, in dem das als Ausrede gilt? Was wäre von einem Chirurgen zu halten, der einem Patienten sagt: „Tut mir leid, dass die Narkose nicht über die ganze Operation wirkte – es gab Verzögerungen im Betriebsablauf“? Oder von der Polizei, die sagt: „Wir haben den Verbrecher nicht mehr erwischt – es gab Verzögerungen im Betriebsablauf“?

Aber die Bahn möchte sich bessern. Sie will demnächst erreichen, dass 85 Prozent der Züge pünktlich sind. Moment, dachte ich, was ist mit hundertprozentiger Pünktlichkeit, warum ist das noch nicht mal eine Option? Was würde man von einem Serienmörder halten, der ankündigt, er wolle in 85 Prozent aller Fälle nicht straffällig werden?

Doch wenn man dann im Zug sitzt, und er rollt, und es ist warm, und dann kommt die Verzögerung im Betriebsablauf – dann hilft vielleicht der Gedanke, dass das die einzige wirklich besinnliche Zeit der nächsten Wochen sein kann!