Warum der Teufel leer ausgeht!

„Wenn du nicht artig bist, dann kommt der Teufel und holt deine Seele!“ So und ähnlich gemein wurde früher verunsicherten Kindern gedroht. Heute zieht diese Drohung nicht mehr – unter anderem weil der Teufel die Seele schon gar nicht mehr finden würde. Jedenfalls nicht bei uns. Die Seele ist nämlich längst bei Google. Oder Amazon, Facebook und Apple (kurz GAFA). Durch eine umfassende Abschöpfung unserer Daten entsteht ein sehr feinkörniges Bild unserer Persönlichkeit. Die Datenkraken kennen uns besser als wir selbst. Facebook kann angeblich einen besseren Partner besorgen als man selbst. Da fragt sich: Wo war eigentlich Facebook bei meiner letzten katastrophalen Beziehung?

Aber wieso dürfen diese Unternehmen eigentlich meine Daten und dadurch im Prinzip meine Persönlichkeit besitzen? Weil sie das einfach behaupten! Als Columbus 1492 auf den Westindischen Inseln landete, behauptete er, dass dieses Land jetzt zu Spanien gehöre. Das hatte in etwa so viel Wahrheitsgehalt wie ein Tweet von Donald Trump. Die Ureinwohner sahen das naturgemäß anders, wurden aber brutal zum Schweigen gebracht.

So machen es die GAFAS auch: sie behaupten, die Daten gehörten ihnen, nur weil wir eine Suchanfrage stellten. Wir sehen das naturgemäß anders. Nun bringt Google niemand brutal zum Schweigen, aber wer die Suchmaschine ignoriert, wird mit Nichtachtung bis in den letzten Algorithmus gestraft und verhungert jämmerlich in einer sozialen Einöde ohne Empfang. Beziehungsweise O2 Netz, was im Grunde das Gleiche ist.

Die große Gefahr dabei ist, dass durch den massiven Einsatz künstlicher Intelligenz demokratische Meinungsbildung verzerrt wird. Was den GAFAS wenig ausmacht – in Staaten ohne starke Regierung können sie nach Belieben schalten und walten – auch der Teufel hat anscheinend zu viele Suchanfragen gestellt…