Warum die AfD jetzt durchgreift!

So sieht sie also aus, die Solidarität unter Rechten – schmählich in den Rücken gefallen ist er ihnen, dieser FPÖ-Strache mit seiner großen Klappe und der alkohol-duseligen Tittengafferei, die verhinderte, dass er eine dreist gestellte Falle linksgrünversiffter Terroristen erkennt. Unsere Solidarität muss jetzt der AfD gelten, die durch die Handlungen dieses Idioten unschuldig in Mitleidenschaft gezogen wird.

Die ersten Reaktionen der deutschen Ultras sind wenig vertrauen-erweckend – da wird irgendetwas von „singulären Vorgang“ gefaselt (Jörg Meuthen, AfD). Hier zeigt sich ein dringender Beratungsbedarf: Jetzt muss die AfD dem Wähler reinen Wein einschenken und laut sagen, wer hier wirklich versagt hat: Ein Ausländer! Ein Österreicher, der seine große Klappe nicht halten konnte – und so einer hat Deutschland schließlich schon mal in den Abgrund gestürzt, in jenen Vogelschiss-Jahren, über die wir nicht mehr reden. Außer, um zu sagen, dass nicht alles schlecht war damals, und dass „die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen“ (Gauland) kein „Mahnmal der Schande“(Höcke) rechtfertigen.

Die AfD muss ganz klar machen, dass sie geldgeile Flüchtlinge aus Österreich nicht in unserer Heimat duldet. Hier müssen die Grenzen dicht gemacht werden, um das Vaterland vor österreichischer Korruption zu schützen. Und wo wir schon mal dabei sind, auch vor italienischem „Lega“-Schlendrian und „Franz-Frau-Le-Pen-Gehabe“. Was die eigenen Spenden-Affären angeht, wird die Partei mit harter Hand durchgreifen: Es handelt sich um eine verwirrte Lesbe (Weidel), ein Wirtschaftsflüchtling aus der Schweiz (Grenze dicht!), und um ein paar Irre aus dem Hunsrück – über die Deutschlandzugehörigkeit des Hunsrück gehen die Meinungen ja auch auseinander… Um unser deutsches Vaterland von dieser Art Sozial-Geschmeiß zu befreien, ist die AfD schließlich angetreten. Der Endsieg ist sicher.