Warum die Wirtschaft uns jetzt unterstützt!

Julia Klöckner, Ministerin für Ernährung und Landwirtschaft sowie Hersteller-Interessen, hat ein bemerkenswertes Video gepostet, in dem sie die Firma Nestlé für ihre Anstrengungen zur Zucker-Reduktion in Lebensmitteln lobt. So wunderbar es ist, dass Nestlé sich bemüht, mit geringeren Zucker-, Salz- und Fettwerten Verbraucher weniger schnell zu vergiften, so verstörend ist es, dass eine Ministerin Werbung für einen Lebensmittelkonzern macht.

Besonders verstörend ist, dass sie das umsonst tut. Wie amateurhaft kann man als Politiker eigentlich handeln? Hätte Sebastian Vettel sich zu dem Testimonial hinreißen lassen, dass „Nestlé so wenig Zucker enthält wie ein Ferrari“, hätte das den Konzern Millionen gekostet! Hier muss nachgebessert werden! Schließlich heißt Minister „Diener“ – warum arbeiten unsere Angestellten nicht mal richtig für uns, wenn sie lobbybedingt eh schon Gesetze für „die Wirtschaft“ machen?

Wenn jeder Minister plus die Kanzlerin im Jahr für Gesetze wie „Verlängerung betäubungsloser Kastration bei Ferkeln“ (Landwirtschaftsministerium), „Gesetz zur überteuerten Renovierung der Gorch Fock zugunsten krimineller Werft-Vorstände“ (Verteidigungsministerium) oder „Gesetz zur Importquote für gestohlene Arzneimittel“ (Gesundheitsministerium) sich die Industrie-Vorteile anständig vergüten und dem Volk zukommen ließe – wir könnten so reich sein. Bei nur 10 Milliarden pro Ministerium plus Kanzleramt wäre das ein Zusatzeinkommen von fast 2000 Euro pro Bürger pro Jahr!

Stiege der gesamte Bundestag mit allen Abgeordneten ebenfalls in das Geschäftsmodell ein und erbeutete durch Werbung auf den Brioni-Anzügen sowie Abstimmungsverhalten ebenfalls noch mal 10 Milliarden pro Mandat, erhielte jeder Bürger ein Einkommen von gut 88.000 Euro im Jahr! So werden Politiker wieder beliebt und wir landen endlich im Schlaraffenland! Nur Lobbyisten wären endlich arbeitslos!