Warum wir auf dem rechten Auge erblinden!

Bei „Hart aber Fair“ verteidigte ein AfD-Politiker den feigen Mord an CDU-Politiker Lübcke mit dem Argument, das auch Erika Steinbach nutzte, um ihre Mitschuld an dem Verbrechen zu beschönigen: Man wäre gegen jede Art von Gewalt, egal ob von rechts oder von links. Diese Argumentation ist, milde formuliert, komplett meschugge. Sie spielt sich auf dem gleichen Niveau ab wie die Verteidigung eines Brandstifters, der mehrere Häuser abgefackelt hat, mit dem Argument, dass sein Nachbar genauso gefährlich wäre, weil der schließlich auch ein Feuerzeug besäße! Oder ein „in flagranti“ erwischte Ehemann, der darauf verweist, dass der Nachbar schließlich auch Pornos gucke…

Es ist ein weit verbreiteter Reflex in AfD-nahen Kreisen: Die Linken tun es doch auch. Der Unterschied ist aber: Linke zerstören Dinge (Mülltonnen, Autos, Fensterscheiben), Rechte zerstören Menschen. Die Statistik ist eindeutig: Tote in Deutschland durch linksextremen Terror seit 1990: Etwa 6. Tote seitdem durch islamistischen Terror: Etwa 14. Tote durch rechtsextremen Terror: Etwa 196 (ohne Lübcke). Nazis ermorden also zehn Mal so viele Menschen wie Linksradikale und Islamisten zusammen! Im Schnitt erfolgt seit 1990 jeden Monat ein Mord durch Nazi-Killer – wenn man ihnen Sommer und Winter-Ferien zugesteht.

Rechte Gewalt ist im gegenläufigen Trend zur Kriminalität ein immer größeres Problem. Rechtsextreme Netzwerke in Polizei, Bundeswehr und Verfassungsschutz sind ein Riesen-Problem. Wenn ein Friedrich Merz meint, dass Polizisten sich „allein gelassen“ fühlen, ist das ein wenig, als ob man sagt, Hitler habe die Juden nur vernichtet, weil er sich von der Kunst-Akademie in Wien „allein gelassen“ fühlte…

Neo-Nazis und alle, die ihnen zuspielen, sind Harakiri-Söldner des Wahnsinns. Sie leben in Realitätsverweigerung und sind Statisten eines nicht real existierenden Universums. Es wird Zeit, aufzuwachen.