Warum wir das Klima retten!

Die gestrigen Großdemos haben gezeigt: Es liegt uns was an diesem Planeten. Das ist gut so, aber ein Trugschluss. Wir müssen die Erde nicht retten. Die Erde kommt sehr gut allein zurecht. Die Erde hat es, um ehrlich zu sein, verdammt gut ohne Homo Sapiens ausgehalten, und die paar Momente, die Menschen auf diesem Planeten wuseln, sind nur ein Furz in der Weltgeschichte. Der Erde geht es super. Kommunizierte die Erde mit einem befreundeten Planeten in einer anderen Galaxie, sagte sie vielleicht: „Ich glaube, ich komme in die Wechseljahre. Ich habe in letzter Zeit so komische Hitzewallungen.“ „Ach wo,“ könnte der andere Planet antworten, „das ist wahrscheinlich nur ein Anfall von Homo Sapiens. Das dauert höchstens noch wenige Jahre – dann ist der Spuk vorbei!“

Auch das Klima muss nicht gerettet werden – dem Klima geht es super. Klima gibt es auch, wenn die Temperaturen um 10 Grad ansteigen. Ist dann bloß heißer. Sehr viel heißer. Wahrscheinlich so heiß, dass Frauen und Männer sich unabhängig von Geschlecht und Aussehen in „heiße Bräute“ verwandeln. Wenn es dann überhaupt noch Menschen gibt – außer ein paar verhungernden Rest-Exemplaren in den neuseeländischen Alpen.

WIR müssen also gerettet werden. Und unsere Kinder. Alles andere ist Augenwischerei. Passend dazu hat die Bundesregierung gestern ein „großes Klimaschutz-Paket“ vorgelegt. Naja – Paket… Eher ein Päckchen. Es enthält einen (extrem moderaten) CO2 Preis und ein paar andere Instrumente für kleinere Korrekturen des Klimas. Ein „großer Wurf“ des Klima-Kabinetts sieht anders aus. Es ist eher ein „Kabinettsstückchen“.

Aber eben ausgewogen. Und Finanz-schonend. Und wirtschaftsfreundlich. Tut niemand weh. Weil Wähler sonst den „Protest wählen“ und mit AfD-Diesel-SUV-Korsos gegen den „Öko-Terrorismus“ demonstrieren. Bis der große Boulevard-Aufmacher lautet: „Letzter Wüstenkaktus in Brandenburg vertrocknet!“