Warum wir den Chin-O-Mat brauchen!

Morgen ist Europawahl, und das heißt vor allem eins: Hingehen! Wählen! Kreuz machen! Historisch hat sich da viel verbessert: War „Kreuz machen“ in biblischen Zeiten noch eine Tätigkeit, bei der Exekutions-Mittel für eine Kreuzigung hergestellt wurden, bezeichnet man heute damit den Vorgang, der zur Wahl einer Regierung führt. Gut, die ist eigentlich auch ein Exekutions-Organ und noch häufiger mal ein Kreuz… vielleicht hat sich doch nicht so wahnsinnig viel verändert in den letzten 2000 Jahren.

Bei der Auswahl der wählbaren Exekutions-Parteien kann man über den Wahl-o-mat gehen und sich mühsam durchklicken, welche Interessen man hat und welche Partei man demzufolge wählen sollte. Es geht allerdings auch einfacher. Hier ist mein persönlicher Wahl-o-Mat – der Chin-o-Mat: Wählen Sie einfach das, was Sie abschaffen möchten! Haben Sie schon mal gemerkt, dass die Parteien in der Realität immer das abschaffen, was sie im Namen tragen? Die SPD hat über die Hartz-Gesetze das Soziale abgeschafft. Die CDU wendet sich mit ihrer Flüchtlings- und Sozialpolitik gegen das Christliche. Die Grünen haben (Untersuchungen zufolge) die Wähler mit dem höchsten CO2-Ausstoß (gebildet, wohlhabend, motorisiert und reisefreudig), vernichten also faktisch die Umwelt. Die FDP will die Freiheit abschaffen oder zumindest so gestalten, dass die Reichen nur noch die Freiheit haben, immer reicher zu werden während die Ärmeren nur noch Freiheit zur totalen Armut haben. Und die AfD möchte alle Alternativen für Deutschland abschaffen – bis auf eine nationalistische, diktatorische Borniertheit.

Um sicher zu stellen, dass sie dafür auch tatsächlich Stimmen erhält, empfiehlt die Partei mit dem geklauten Nike-Logo übrigens, möglichst volltrunken zur Wahl zu gehen: „Blau wählen“. Meine Empfehlung: Bleiben Sie bitte nüchtern, wenn Sie Ihr Kreuz machen!