Warum wir jetzt runterkühlen müssen!

Kein Zweifel: Die Klimakatastrophe ist da! Es ist unerträglich geworden – das Klima in der SPD. Die Hitzköpfigkeit hat ein Ausmaß angenommen, welches Vorsitzende einfach hinwegfegt – eine Partei kommt in die Wechseljahre. Ein viel zu hoher CO2-Ausstoß in Form von Redeschwallen hat das Klima nachhaltig zum Glühen gebracht.

Viel zu viele Stürme und Unwetter plagen die Sozialdemokraten. Das war früher anders – das emotionale Wetter war beständiger. Schon bei einer weiteren Erhitzung des innerparteilichen Klimas um nur 0,5 bis 1 „Kühnert“ („Kühnert“ ist seit kurzem die Einheit, in der die Sozialismus-Tendenz der SPD gemessen wird), drohen irreversible Folgen für die Demokratie. Dann steigt der emotionale Wasserspiegel dramatisch – die Küstenmetropolen werden vom Untergang bedroht sein. In Bremen etwa war das für die SPD schon jetzt der Fall…

Die letzten Restmitglieder der SPD drohen an den Pestiziden der Sozialdemokratisierung der CDU zu ersticken – die Partei, einst eine große, stolze Gemeinde, verkommt mehr und mehr zu einer kleinen, verwirrten Sekte. So sieht es also aus, das gefürchtete „In-Sekten-Sterben“.

Die Wale der Demokratie, die großen Volksparteien, sterben aus. Übrig bleiben die Elstern der Demokratie: Grüne und gelbe Zwergparteien, die neuerdings vor Kraft kaum laufen können. Beides Parteien, die sich von „Kulturflüchtern“ zu „Kultursuchern“ entwickelten, also nicht mehr auf dem Land, sondern fast nur noch in der Stadt zu finden sind. Und dann sind da noch die Blauen – nach wie vor Kulturflüchter. Jede Form von Kultur ist ihnen verhasst, besonders die Kultur anderer ausländischer Kulturflüchter…

Wir müssen handeln. Retten Sie die Wale! Und das Klima. Und die Kultur. Halten Sie einfach mal die Luft an! Das spart CO2. Und kühlt die Emotionen. Tun Sie es für die Sozialdemokratie – sie wird noch gebraucht!