Warum wir Silvester weiter knallen müssen!

Jetzt werden jetzt ein paar Spätfolgen von Silvester bekannt. Ein Fohlen ist an Stress gestorben. Zwei Pferde in einem Stall verbrannt, der vermutlich durch Böller in Brand gesetzt wurde. Viele Hunde, Katzen und Vögel erleiden ebenfalls tödliche Traumata.

Nun gibt es Städte, die verbieten privates Knallen in der Innenstadt. Hannover zum Beispiel. Aber Hannover, das weiß der Berliner, ist ja sowieso eher eine Strafe als eine Stadt. Und überhaupt, wie ein Bezirksrat aus Tempelhof twitterte: Wer ein Knallverbot will, solle sich nicht über weiteren Vertrauensverlust in die Politik beklagen – „Wer proletarische Kultur verachtet, wird zurück verachtet.“ – Genau. Mit einem ähnlichen Argument wird schon seit Jahren in einigen afrikanischen Gegenden die Genitalverstümmelung weiter praktiziert…

Natürlich werden in Deutschland jedenfalls in der Silvesternacht relativ wenig Genitalien verstümmelt werden. Dafür sprengt sich der eine oder andere die Hand weg. Auch das unterscheidet uns von „Scharia“-Gegenden – wir hacken keinen Dieben die Hände ab, sondern nur Idioten – und denen, die zu nah an solchen dran stehen.

Weshalb wird Silvester nochmal geknallt? Ach ja, da war dieser germanische Brauch, böse Geister zu vertreiben. Wenn man sich die Folgen ansieht, werden allerdings durch das Knallen erst die bösen Geister so richtig angelockt. Silvester führte in diesem Jahr in Berlin zu 36 teils schwer Verletzten. Und sorgt im Alleingang für etwa 15 Prozent der jährlichen Feinstaubbelastung, die der Straßenverkehr verursacht. Ohne Silvesterknallen könnte man also bundesweit wieder mit den alten Euro3 Dieseln im Autokorso durch die Innenstädte fahren – vielleicht sollte man das echten Männern mal als Alternative anbieten…