Warum wir vom Ernährungswahn terrorisiert werden!

Kennen Sie Orthorexie-Terroristen? Orthorexie ist die Besessenheit, immer das Richtige essen zu wollen. Besonders weibliche Bewohnerinnen des Prenzlauer Bergs mit einem Hang zu Yoga und Montessori-Schulen sind stark Orthorexie-gefährdet. Als erstes erklärt ein Orthorexie-Terrorist bei einer Dinner-Einladung seinem potentiellen Opfer, dass er ab jetzt Ovo-Lacto-Vegetarier ist. Auf Nachfrage erfährt man, dass er zwar auf Fleisch verzichte, aber nicht auf Eier und Milch. Im Grunde also ein „stinknormaler“ Vegetarier, der sich wichtig machen will.

Als man ihm in der darauffolgenden Woche ein Käse-Omelett serviert, winkt der OT (Orthorexie-Terrorist) ab – mittlerweile sei er nämlich vegan. Veganer erkennt man schnell, weil sie sich sofort zum Veganertum bekennen. Im Gegensatz zu Ihnen, Sie Umweltschwein, der Sie die Welt durch ihren Konsum tierischer Produkte ruinieren. „Ich verwende keine Produkte von etwas, das ne Mutti hat“ erklärt der OT stolz. Und wirkt dann beleidigt, wenn man nachfragt, ob das auch für Produkte gelte, die aus Angela Merkels CDU-Zentrale stammen…

Schon eine Woche später eskaliert der OT zur „Paleo“, also Steinzeit-Ernährung. Ob man denn nicht wisse, dass unser Körper nur das wirklich verdaue, was schon im Paläolithikum verzehrt wurde? Dann knallt der OT Ihnen ein Leoparden-Steak auf den Tisch mit der Bitte, das medium-roh zuzubereiten und die Hülsenfrüchte aus der Küche zu verbannen.

Allmählich werden Sie etwas nervös, wenn der OT in der Nähe ist. Besonders, seit er zur „Paleo-Veganen Rohkost“ wechselte, sich also nur noch von Beeren, Nüssen und rohem Gemüse ernährt. In diesem Zustand bleibt nur noch die Hoffnung, dass der OT aufgrund von Mangelernährung demnächst zu schwach ist, um bei Ihnen vorbei zu schauen. Oder Sie überlegen sich eine wirksame Gegenstrategie – doch mehr davon später…