Warum wir jetzt nicht mehr atmen!

„Globste wirklich, dat dat jegen den Virus hilft?“ fragt mich der ältere Herr im Supermarkt und deutet auf meine zugegebenermaßen etwas in die Tage gekommene Atemschutzmaske. „Natürlich nicht,“ sage ich, „die schützt nur Sie vor meinem „Was-auch-immer-ich-habe“. „Ach, so’n Quatsch“, brummelt er und schlendert zum Bier-Regal. Ich werde nachdenklich – ist das jetzt einfach nur cool oder ziemlich dumm?

Atemschutzmasken sind das Ding des Jahres. Die Nachfrage ist immens. Mit einem entsprechenden Preisanstieg. Kosteten sie Mitte Februar noch 45 Cent das Stück, sind es mittlerweile bis zu 13,52 Euro. Ein Anstieg um 3000 Prozent. Anders gesagt: Hätten Sie im Februar einen Kredit über 1 Million Euro aufgenommen und in Atemschutzmasken investiert, wären Sie heute 29 Millionen schwer…Oder: Hätte die Lufthansa für 35 Milliarden Euro Atemschutzmasken gekauft, wäre sie heute über eine Billion schwer und könnte Apple übernehmen… Der DAX-Index läge bei einem ähnlich rasanten Anstieg bei 270.000 Punkten!

Wer hätte so etwas Anfang des Jahres gedacht? In einer Zeit, als Friedrich Merz noch von „Burka-Verbot“ träumte, nicht ahnend, dass nur Wochen später die ganze Welt nach Gesichtsverhüllung schreit. Die neue slowakische Regierung trug beim Amtseid ausnahmslos Atemschutzmasken. Da konnte auch dem Letzten dämmern, dass grade männliche Politiker mit Schleier wesentlich attraktiver wirken…

Außerdem: Wäre das Maskenfest „Karneval“ ausschließlich mit bunten Atemschutzmasken begangen worden – noch heute ahnte niemand (außer den Anwohnern), dass irgendwo am Ende der Welt ein „Kreis Heinsberg“ existiert! Dieses Nichtwissen hätte einige Leben spürbar verlängert…

Doch Menschen wie der tollkühne Atemschutzmasken-Verächter im Supermarkt haben auch ihr Gutes: Sie senken die Nachfrage. Ich segne innerlich den alten Herrn und wünsche ihm alles Gute – er ist ein Vorkämpfer für bezahlbare Atemschutzmasken!