Warum es jetzt um die Wurst geht!

Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei, weiß der Volksmund. Seit einer neuen WHO-Studie ist klar, welche zwei Enden das sind: Magen- und Darmkrebs! Denn Wurst ist krebserregend. Die Wurst ist die neue Zigarette und sie ist besonders schädlich, wenn man sie raucht! Oder räuchert. Bald prangt auf Schinken ein fetter Warnhinweis: „Achtung! Fleisch kann töten!“ Oder „Dieses tote Schwein will sie noch aus dem Jenseits erledigen!“ Die beliebte Kinderwurst wird statt Bärchen mit einem Totenkopf verziert, was sie allerdings als „Piratenwurst“ oder „Sausage of the Carribean“ nur umso beliebter macht.

Nach und nach stellt sich heraus, dass alles irgendwie krebserregend ist. Neugeborene werden demnächst bei der Geburt mit einem Warnhinweis empfangen: „Achtung! Leben ist tödlich!“ Dann ist das unausweichliche Ende jedoch bereits vorgezeichnet, so dass Abtreibungen kurzerhand zur „Krebs-Prophylaxe“ umdeklariert werden. Auch die „Wurst-Bulimie“ erhält einen neuen Status als „Krebs-Vorsorge“ und wird von den Krankenkassen finanziert. Mager-Models generieren auf diese Weise ein beträchtliches Zweiteinkommen!

Uli Hoeness steht als Inhaber einer großen Wurstfabrik bald ein neuer Prozess ins Haus: Wegen „Erregung öffentlicher Krebsgefahr“! Schon Wilhelm Busch wusste: „Des Schweines Ende ist der Anfang der Wurst“ – ist jetzt das Ende der Wurst (im Menschen) der Anfang der Reinkarnation? Wir können nicht mehr weiterwursteln wie bisher! Nur bei konsequenter „Entwurstung“ wird auch die Seele des toten Schweines nicht mehr denken: „Sieh mal an – Krebs! Das habt ihr jetzt davon, Massentierhalter!“

 

Chin Meyer ist am 1.11. letztmalig live in Berlin mit „REICHmacher“ zu sehen. www.chin-meyer.de