Warum Sie nie wieder Steuern zahlen!

Großkonzerne sparen mit Steuertricks wie etwa „Doppel-Ire mit Holland-Burger“ (Double Irish with a Dutch Sandwich) fast alle ihre Steuern. Doch wie geht das? Ich möchte das gern am Beispiel eines fiktiven Arbeitnehmers namens Norbert erklären. Norbert ist eigentlich Ingenieur und arbeitet für eine große deutsche Autofirma. Welche, ist egal, seine Abgaswerte sind es auch. Norbert will ganz oben mitspielen und hat folgende geniale Idee. Er gründet eine eigene Firma, welche die seine Arbeitskraft und seine Persönlichkeit vermarktet. Sie heißt „Norberts Workforce Limited.“ Die Europazentrale seiner Firma sitzt in Irland. Diese erhält seinen Lohn. Den müsste er jetzt eigentlich in Irland für schlappe 12,5 Prozent versteuern. Norberts Leistungen gehören aber gar nicht der Vermarktungsfirma – das geistige Eigentum, quasi die Lizenz an der Idee einer Persönlichkeit namens Norbert, hält eine zweite irische Firma, nämlich „Norberts Gigantic Brain Superlimited“. Diese Firma ist noch viel limitierter als die erste Firma, weil sich ihr Hauptsitz auf den steuerfreien Bahamas befindet.

„Workforce Ltd“ möchte jetzt also den Lohn von Norberts Arbeitgeber an „Norberts Gigantic Brain Superlimited“ als Lizenzgebühren für die Nutzung von Norberts Genialität weiterleiten, wodurch sein Lohn steuerfrei wäre. Das geht aber nicht, weil sogar Irland auf solche Überweisungen eine Quellensteuer erhebt. Die will Norbert natürlich nicht bezahlen. Also überweist er seinen Lohn bzw. die Lizenzgebühren an eine weitere Tochterfirma mit Sitz in den Niederlanden. Zwischen Irland und den Niederlanden besteht nämlich ein Abkommen, das Lizenzgebühren von Steuern ausnimmt. Diese weitere Tochterfirma, „Norberts Brutaal Gouda Firma“ (zu deutsch: Norberts freche Käse-Klitsche) überweist dann die Lizenzgebühren an „Norberts Gigantic Brain“ auf den Bahamas. Und bingo: Norbert ist steuerfrei.

Gut, wenn alle das machen, braucht man demnächst auf den maroden Straßen des Landes geländegängige Fahrzeuge, aber wozu ist Norbert denn auch bei… oh, jetzt hätte ich fast den Namen von BMW verraten…