Warum wir jetzt aufmerksamer Kaffee trinken müssen!

Fünf Millionen! Auf diese Summe wurde Starbucks verklagt. Nun kann man Starbucks sicher für viele Dinge verklagen. Für überteuerte Preise etwa. Oder die Arbeitsbedingungen. Oder die Steuertricksereien. Die Klage kam aber aus den USA. Da achtet man auf andere Dinge: Eine Kundin verklagte Starbucks, weil der Eis-Kaffee nicht genug Kaffee und zu viel Eis enthielte!

Kaffee-Hersteller leben gefährlich – vor einiger Zeit wurde McDonalds (natürlich auch in den USA) verklagt, weil eine Kundin sich am Kaffee verbrühte und er also zu heiß war. Wie schwer es sein kann, die richtige Temperatur zu treffen, kennt vermutlich jeder von der Badewanne – während der Hand beim Einlassen die Temperatur durchaus recht ist, weiß der Fuß beim Einsteigen sofort, dass er hier lebend gekocht wird!

Nun soll ja gerade der Eiskaffee, oder wie es bei Starbucks vermutlich heißt „Cappuccino-Frappuccino Java Chip Iced Mocha extra-light Blended Beverage“, (zum Vorzugspreis von 7,95) neben Kaffee auch eine gewisse Menge Eis enthalten. Erschwerend für gerichtliche Ermittlungen kommt vermutlich hinzu, dass Kaffee ein Getränk auf Wasserbasis ist, welches sich innerhalb von Sekunden nach Herstellung mit dem schmelzenden Eis vermengt, was die Bestimmung des Verhältnisses ungleich erschwert…

In vielen Jahrhunderten, lange nach dem Aussterben der Menschheit, werden vielleicht gescheitere Lebewesen als wir auf diesem Planeten landen. Was werden sie über uns denken, wenn sie die Gerichtsunterlagen von damals finden? Homo Sapiens war eine halbschlaue Humanoiden-Gattung, die sich gegenseitig gern wegen Kaffee-Temperatur oder des Kaffee-Eis-Verhältnisses verklagte. Die Gattung starb allerdings aus, weil ihnen die Temperatur des Klimas schnurzegal war und sie folgerichtig ertrank, als das Eis der Polkappen schmolz. Bei Starbucks hätte man gesagt: Der „Frappuccino Erde“ hat sich zu sehr mit dem „Honey Blossom Macchiato“ des Ozeans vermischt!