Warum Merkel schlecht schläft!

„Hilfe! Verfolgung! Religiöse Terroristen! Ich beantrage Asyl!“ Um Mitternacht hämmert die Kanzlerin an die Tür des Justizministeriums. Aus dem Dunkel schallt der Ruf „Islam“. „Sind Sie vor dem IS auf der Flucht?“ fragt Katharina Barley. „Schlimmer. Vor der SS!“ „Die SS?“ „Ja, die Seehofer-Spahn-Fraktion! Der Horst ist ja schon schlimm mit seinem Islamgefasel, aber dieser Spahn raubt mir den letzten Nerv.“ „Tja,“ sinniert die Ministerin, „wo gehobelt wird, fallen Späne.“ „Aber warum muss der Holz-Abfall soviel Unsinn reden? Erst dieser Hartz-Quatsch und jetzt sieht er überall „rechtsfreie Räume“.“

Man sieht Merkel an, dass Heimwerken im Bundestag verbieten möchte – zwecks „Spahn“-Reduzierung. „Schrecklich. Ich konnte nur das Nötigste aus dem Kanzleramt retten.“ Sie deutet auf einen blauen Blazer sowie eine „Rautenhalterung“ aus Plastik für ihre Hände. Außerdem ist da noch ein unförmiges Paket, das sich später als Peter Altmaier entpuppt…

…ich wache auf. War nur ein Traum. Aber Spahns „rechtsfreie Räume“ verfolgen mich. Ist es wirklich so schlimm? Die Kriminalstatistik für Berlin besagt, dass die Diebstähle 2017 um 40 Prozent sanken. Entweder macht die Polizei sehr gute Arbeit – oder wir brauchen mehr rechtsfreie Räume… Ich denke an das Helmut-Schmidt-Zitat: „Wer Visionen hat, muss zum Arzt.“ Vielleicht ist der Spahn medikamentös nicht richtig eingestellt? Doch dann begreife ich: rechtsfreie Räume – er meint Lobbyisten im Bundestag! Vielleicht sollte die Polizei verstärkt vor dem Büro von Jens Spahn patrouillieren? Damit die Kanzlerin ruhiger schläft. Und ich besser träume.