Die Plastiktüten-Verschwörung!

Ein Amerikaner tauchte an den tiefsten Punkt der Erde im Marianengraben und fand dort in fast 11.000 m Tiefe: eine Plastiktüte! Das offenbart zweierlei: Seit Entwicklungsminister Müller Plastiktüten am liebsten heute noch verbieten will, versuchen einige Menschen verzweifelt, doch noch an eine der bald seltenen Plastiktüten zu gelangen. Obwohl der Mann der Plastiktüte wegen einfach vor Thailand hätte schnorcheln können… Oder – noch simpler – im Supermarkt die 25 Cent für die doofe Tüte ausspucken…

Zum anderen offenbart es etwas weitaus Dramatischeres: Wo immer der Mensch unberührte Punkte der Erde entdeckt – die Plastiktüte ist schon vor ihm da! Man stelle sich die Enttäuschung des ersten Menschen auf dem Mars vor, wenn er bei der Landung von einem Spalier Plastiktüten begrüßt wird. Vielleicht haben Plastiktüten unbemerkt eine Art Intelligenz entwickelt und möchten nach dem Zeitalter des Menschen, dem Anthropozän, das Zeitalter der Plastiktüte einzuläuten: das „Plastikozän“.

Sie glauben das nicht? Haben Plastiktüten etwa nicht begonnen, die Oberfläche nicht nur der Erde, sondern auch der Meere zu bedecken? Und haben sie nicht begonnen, in die Zellen der Meereslebewesen einzudringen, so dass ein Plastikteller und ein darauf liegender Fisch bald dieselbe chemische Substanz haben? Hat nicht eine unerhebliche Anzahl Frauen und Männer begonnen, Teile ihrer Anatomie mit Plastikteilen auszustaffieren, was sie so selbst weitgehend in mobile Plastiktüten verwandelt? Und werden nicht auch die Äußerungen und Konversationen der Menschen immer künstlicher, gehaltloser und somit „plastikartiger“? Wer sagt denn, dass ein Donald Trump nicht schon längst „plastikgesteuert“ ist? Seine Politik ist es auf jeden Fall!

Auch mein Müllbeutel schien heute morgen beim Entsorgen fast schon triumphal zu grinsen.