Warum die AfD nach“hallet“!

Nach dem Anschlag von Halle war man sehr schnell damit zur Hand, der AfD die Schuld in die Schuhe zu schieben. „Geistige Brandstifterei“ hieß es aus dem etablierten neo-liberalen linksgrün-versifften Eliten-Milieu in Richtung der AfD. Darauf konterte die Fraktionschefin der AfD gekonnt: „Wer dieses entsetzliche Verbrechen missbraucht, um die politische Konkurrenz mit haltlosen Diffamierungen zu verleumden, der spaltet die Gesellschaft“. Genau. Das ist nämlich jene die Gesellschaft einende Alice Weidel, die vor einiger Zeit betonte: „Diese Schweine (die Regierung) sind nichts anderes als Marionetten der Siegermächte des 2. Weltkrieges und haben die Aufgabe, das deutsche Volk klein zu halten indem molekulare Bürgerkriege in den Ballungszentren durch Überfremdung induziert werden sollen.“

Dieselbe Alice Weidel, die in einer Partei mit einem ebenso betroffenen Björn Höcke ist, der direkt von diesem judenfreundlichen „Denkmal der Schande“ im „Herz der Hauptstadt“ betroffen ist. In einer Partei mit Alexander Gauland, der türkischstämmige Deutsche „in Anatolien entsorgen“ möchte. In einer Partei mit Beatrix von Storch, die schon länger darauf wartet, dass „jemand den ganz großen Knüppel rausholt und das damit schafft, innerhalb von zwei Tagen zu beenden“.

Dass man diese Gestalter friedliebender Rhetorik jetzt auch noch haltlos diffamiert, indem man ihr Gesülze der letzten Jahre wieder aus der Schublade holt und dadurch die Gesellschaft spaltet, das ist wirklich gemein. Und unfair. Sieg Heil. Wird man doch wohl noch mal sagen dürfen in dieser „Meinungsdiktatur“, in dieser von „Schweinen“ und „Marionetten der Siegermächte“ regierten Landes, im „versifften links rot-grünen 68er Deutschland“ (Jörg Meuthen, AfD), in der „brennende Flüchtlingsheime kein Akt der Aggression sondern ein Akt der Verzweiflung“ (Sandro Hersel, AfD) sind.