Warum Tinte unser Tod ist – Episode 1!

Natürlich gibt es schwarze Löcher. Und zwar nicht irgendwo im Universum, sondern genau hier. Bei uns. Auf der Erde. Schwarze Löcher, die eine so unglaubliche Menge an Energie saugen, dass sich im Inneren der Seele eine dichte Energie verbreitet, die einen permanent in einen schwer depressiven Irren verwandelt. Oder in einen Mörder!

In meinem Fall heißt das Schwarze Loch B200. B200 ist vermutlich eine Weiterentwicklung des berühmten Weltkrieg-Bombers B52 – auf jeden Fall hinterlässt B200 ähnlich zerbombtes Terrain. B200 ist eine Fehlermeldung, die eine von drei Dingen heißen kann: Erstens: „ Sie hatten den Drucker längere Zeit nicht in Verwendung und sollten die günstigen Alternativ-Tintenstrahl-Drucker-Patronen, die natürlich in Wirklichkeit null „alternativ“ sind, sondern vermutlich durch Sklavenarbeit produzierte Billig-Plastik-Monster, die irgendwann zum Ende der Menschheit durch Plastik-Ersticken der Meere beitragen – sie sollten also diese Patronen sanft unter lauwarmem Wasser abspülen, genauso sanft und möglichst zart wieder abtrocknen und einsetzen sowie besonders sensibel eine Testseite ausdrucken“. Es kann aber auch heißen: Der Druckhersteller ist sauer, weil Sie über längere Zeit erschwingliche Alternativ-Patronen anstelle der sündhaft teuren Original-Patronen verwendeten: „Kaufen Sie sich gefälligst die Original-Patronen.“ Oder es heißt: „Wir haben keine Ahnung. Entweder lassen Sie den Drucker für mehrere Hundert Euro reparieren – oder Sie kaufen sich einen Neuen für 70 Euro und verbringen mehrere Tage mit der Auswahl des Geräts sowie mit der Entsorgung des alten Druckers mitsamt alter Patronen in einem Wertstoffhof Ihrer Wahl, was sich auch wieder auf mehrere Hundert Euro an Zeitaufwand addiert.“

Das Verderben ist unausweichlich – lesen Sie am kommenden Samstag, wie genau es zuschlägt