Warum wir einen auf den Deckel kriegen!

Was sagt die Mutti des Immobilienhais zu ihrem Sohn? „Wenn du nicht artig bist, gibt’s was auf den Mietdeckel!“ Immobilienbesitzer sind derweil mit einem anderen, dem „Plumpsack“ verwandten Kinderspiel beschäftigt: „Die Lompscher geht um, wer sich umdreht oder lacht, kriegt nen Mietdeckel drauf gemacht…“

Seit einige Details zu einem eventuell geplanten Mietdeckel durchgesickert sind, ist das Heulen und Zähneklappern groß. CDU und FDP wittern „Planwirtschaft“ und „Sozialismus“ (was halt Neo-Liberale so wittern, wenn jemand „soziale Gerechtigkeit“ schreit), während Linke sich freudig erregt die Hände reiben. Immobilienbesitzer hingegen befürchten, dass sie sich mit Obdachlosen um die Plätze unter der Brücke streiten müssen – oder ihre wohlhabenden Cousins in Hamburg oder München anbetteln.

Im Fußball kennt man das Prinzip der Mann-Deckung – die Politik hat jetzt das Prinzip der Miet-Deckelung entdeckt. Wobei der Mietdeckel von Bausenatorin Lompscher schon wieder gedeckelt wird vom regierenden Bürgermeister. Der wiederum wird gedeckelt von der Opposition, welche eine Deckelungs-Kompetenz vor allem bei der Bundesregierung sieht – ihrerseits wiederum gedeckelt von der Weltpolitik: Das Elend geht also total gedeckelt durch die Decke…

Natürlich hilft so ein Mietdeckel in erster Linie Altmietern, die jetzt schon in teuren Altbauten leben und sich nun über niedrigere Mieten freuen dürfen. Also reiche Menschen, die bereits im Prenzlberg und Charlottenburg mieten – soll niemand sagen, der Sozialismus habe kein Herz für Kapitalisten! Alle anderen, also die, die noch nach Berlin ziehen wollen, gehen leer aus. Das dürfte auch im Sinne vieler Berliner sein. Wer will schon so viele neue Gesichter in der Stadt sehen? Wir Berliner bleiben gern unter uns. Warum, meinen Sie, bauen wir den Flughafen nicht fertig?