Warum wir Fachkräftemangel produzieren!

Bis 2025 sollen angeblich 6 bis 7 Millionen Fachkräfte fehlen. Horrorvorstellung: Ärzte fragen Patienten, ob sie Diagnosen selbst stellen können, weil neuerdings jeder als Arzt genommen wird, der Golf spielt. Klempner verschreiben bei Rohrbruch „Arnika C30“ – weil sie eigentlich Homöopathen sind. Und deutsche Ingenieure sind nicht mehr in der Lage, Diesel-Filter zu bauen…

Schon seit 2011 verfolgt uns dieses Szenario, in die Welt gesetzt vom damaligen Arbeitsamts-Chef Weise sowie vom VDI (Verein deutscher Ingenieure) und vom Verband der Industrie. 30 Milliarden Euro pro Jahr solle das die Wirtschaft kosten, sangen die Schwarzseher schon vor Jahren. Resultat: Ein massiver Zustrom junger Menschen ins Studium der MINT-Fächer (Mathe, Ingenieurswissenschaften, Naturwissenschaften, Technische Fächer). Resultat davon: Viele arbeitslose Ingenieure. Auf jede offene Stelle kommen fast zwei Arbeitssuchende. Das ist, als ob sich jemand im Wald über einen Mangel an Bäumen beschwert. Es gibt also keinen wirklichen Mangel an Fachkräften. Es gibt nur einen Mangel an 26jährigen Fachkräften mit Doktortitel und zehnjähriger Berufserfahrung, die dringend für 24.000 Euro Jahresgehalt arbeiten wollen! Also ein Fachkräftebezahlwillenmangel! Oder weshalb wurde die Hürde, ausländische Fachkräfte einzustellen, von 66.000 Euro auf 36.000 Euro Jahresgehalt gesenkt?

Auch im heimischen Bereich herrscht Fachkräftemangel, beschwerte sich eine Bekannte neulich. Jedes Mal, wenn sie mit ihrem Mann ins Bett ginge, verspüre sie eklatanten Fachkräftemangel. Sie löste das Problem mittlerweile mit einer Methode, die man auch der deutschen Industrie ans Herz legen kann: Konsequente Weiterbildung. Das hat sogar finanzielle Einspareffekte durch Produktivitätssteigerung. Nachdem die Bekannte dem Mann eine Fortbildung im Bordell finanzierte, war sie endlich in der Lage, den Gärtner zu feuern…!