Warum wir jetzt alle reich werden!

„Wumms“ wird vermutlich Wort des Jahres. Nachdem die Bundesregierung jetzt ein Konjunkturpaket für 130 Milliarden Euro schnürte, weil wir „mit einem Wumms aus der Krise“ (Olaf Scholz, Vizekanzler) kommen wollen, wird es den Rest dieses Jahres nur noch „wummsen“.

Besonders bitter für mich als professionellen Nörgler: Diesmal gibt es nicht so wahnsinnig viel auszusetzen. Senkung der Mehrwertsteuer, Geld für Kinder, billigerer Strom, Entlastung der Kommunen – macht alles Sinn. Wumms! Das ist natürlich eine zusätzliche Demütigung meines Berufsstandes: Erst schließen die Theater – und dann kann man noch nicht mal mehr privat meckern. Weiß die Bundesregierung nicht, dass so ein indirekter Maulkorb die Unzufriedenheit vieler jetzt schon Unzufriedener steigert? Unzufriedene, die noch nicht mal mehr genau wissen, weshalb sie eigentlich unzufrieden sind – außer natürlich wegen dem „Turbokapitalismus“, der „ganzen Kriminalität“ und natürlich dem „Impfzwang“, nicht zu vergessen die „ganzen Muslime“, welche die Abstandsregeln verletzen (Göttingen! Zuckerfest! Hallo?!), als ob sie nicht wüssten, dass nur „Bio-Deutsche“ das dürfen…

Gottseidank leide ich nicht allein. Wumms gemacht hat es nämlich auch für die Auto-Industrie. Selbst nachdem deren Lobbyisten die Politik mit einer Intensität umgarnten, der man nur mit Not das Prädikat „sexuelle Bedrängung“ aberkennen konnte, gibt es diesmal keine Abwrackprämie. Außer für E-Autos. Und wahrscheinlich für Plug-In Hybride. Plug-In Hybrid ist autodeutsch für: „kleiner E-Motor, der für wenige Kilometer Stadtfahrt ausreicht, wenn Papi nicht vergessen hat, ihn zu laden, bevor dann der fette Diesel- oder Benzin-Motor dazu schaltet“. Versähe man jeden Verbrenner mit einem klitzekleinen E-Motor (ausreichend für 10 Kilometer und einen Haar-Fön), schon hätte man wieder seine Abwrackprämie…

Na, also. Geht doch. Doch noch was gefunden. Uff. Wumms!