Wie Sie jetzt reich werden!

Brauchen Sie Geld? Mehr Geld, als Sie je im Lotto gewinnen können? Ziehen Sie nach Hamburg. Dort klauen Sie Ihrem Nachbarn sein Erspartes. Ihr Nachbar findet das nicht so wahnsinnig toll. Er benutzt sogar die hässlichen Worte „nicht legal“ und „Riesenschweinerei“ (Finanzminister Olaf Scholz). Sie erklären Ihrem Nachbarn, dass er zufällig die Kellertür aufgelassen hätte und insofern Ihren Diebstahl geradezu einlud. Als Ihr Nachbar daraufhin antwortet, dass man nach derselben Logik Frauen in Miniröcken vergewaltigen könne, weisen Sie dieses Argument als irreführend zurück. Außerdem trügen Sie keine Mini-Röcke. Aus Prinzip nicht. Und weil Sie Mann sind.

Es vergeht etwas Zeit. Auf einmal fällt Ihrem Nachbarn auf, dass er das von Ihnen geklaute Geld zurückfordern muss, da das Vergehen sonst verjährt. Er entscheidet sich, keine Forderung zu stellen, um den nachbarschaftlichen Frieden nicht zu gefährden. Sie behalten das Geld und leben glücklich bis ans Ende Ihrer Tage.

„Na ja“, sagen Sie jetzt vielleicht, „und was geht mich das an?“ Nun, der beklaute Nachbar sind Sie! Und es geht um 278 Millionen Euro! Soviel erstattete das Finanzamt der Hamburger Warburg Bank-Gruppe an zu viel entrichteten Steuern zurück. Nur hat die Bank diese Steuern nie gezahlt, da es Schein-Steuern aus Cum-Ex-Geschäften waren. Als es um eine Korrektur des Steuerbescheids ging, ließ das Hamburger Finanzamt die Frist verstreichen und schenkte der Bank etwa 50 Millionen. Das Ganze nach einem Treffen des Bank-Chefs Olearius mit dem damaligen Hamburger Bürgermeister. Sein Name: Olaf Scholz. Heute Finanzminister. Damals zuständiger Finanzsenator: Peter Tschentscher – heutiger Bürgermeister des Stadtstaats.

Das ist auch Klima-Katastrophe. Nicht nur ist der Norden so warm wie einst der Süden – auch das ehemals auf Bayern und die CSU begrenzte „Mauschel-Amigo-System“ findet man jetzt in Hamburg wieder! Und bei der SPD!